Springe zum Inhalt

IV.5. Medienerziehung

Medien – und nicht nur digitale Medien – sind ein wichtiges Element unserer Schulgemeinschaft. Unser Ziel ist es, bei Schülerinnen und Schülern einen sicheren und kritischen Umgang mit Medien jeglicher Art zu schaffen und diesen Schritt für Schritt zu erweitern. Die erforderliche Medienkompetenz wird aber nicht isoliert im Deutschunterricht oder Informatikunterricht gefördert, sondern in allen Fächern angebahnt und ist daher Bestandteil aller Fachcurricula.

Den besonderen Stellenwert des Themas unterstreicht seit vielen Jahren das bei Schülern und Lehrern gleichermaßen beliebte Medienzentrum – ein Ort, der einerseits dem Recherchieren und Lernen dient, andererseits aber auch außerunterrichtlichen Veranstaltungen, etwa Lesungen oder Buchvorstellungen, Raum bietet und damit bewusst immer wieder das analoge Medium – das Buch – in den Vordergrund rückt.

Darüber hinaus fühlen wir uns als Schule auch der Medienerziehung verpflichtet. Die Schülerinnen und Schüler werden beispielsweise zu „Netpiloten“ ausgebildet. In diesen Peer-to-peer-Projekten werden einzelne Lernende für die Gefahren und Hindernisse der modernen Medien sensibilisiert und dienen anschließend ihren Mitschülerinnen und Mitschülern als Ansprechpartner und Helfer in vielfältigen Situationen.

Damit der Umgang mit Medien – insbesondere mit modernen Medien nicht als Belastung, sondern als Bereicherung empfunden wird, ist eine leistungsstarke und funktionierende Infrastruktur unabdingbar. Diese wird im Medienkonzept beschrieben und kontinuierlich an Forderungen aus Didaktik und Methodik sowie an räumliche Gegebenheiten angepasst.