Springe zum Inhalt

20150506_145307_v1Die Mädchen-Hockeymannschaft des Erzbischöflichen St. Joseph-Gymnasiums belegte beim Bezirksfinale der Schulen in der Wettkampfklasse III in Leverkusen  erneut den 3. Platz. Anders als im Vorjahr fuhren die Rheinbacherinnen allerdings ein wenig enttäuscht nach Hause, da das Team in diesem Jahr mit den älteren Jahrgängen in ihrer Altersklasse agieren konnte und somit größere Ambitionen gehabt hatte.

Nach einem guten Start im ersten Spiel, der durch eine 1:0 Führung durch Sina Schwinn bestätigt wurde, hatte die Mannschaft große Probleme in der Verteidigung. Lediglich Rebecca Fink und Nina Probst konnten den Angriff der gegnerischen Mannschaft gut abwehren. So kam es dann schnell zu einer Führung der Bonner Konkurrentinnen. Zwar konnten die SJG'lerinnen im zweiten Spielabschnitt noch einmal ausgleichen, doch schon kurz danach erzielten die Bonner Schülerinnen des Carl-von-Ossietzky-Gymnasiums zwei weitere Tore und entschieden somit das Spiel für sich. Auch im zweiten Spiel fand die Hockeymannschaft des  St. Joseph-Gymnasiums nicht richtig zu sich und kam dann im zweiten Spielabschnitt völlig aus dem Tritt.

Die Spielerinnen, welche zum Großteil von Claudia Hamann im Rheinbacher Verein trainiert werden, konnten trotz der zwei enttäuschenden Niederlagen zeigen, dass sie gute Hockeyspielerinnen sind. Sie nehmen die Niederlagen als Grundlage, um in Zukunft noch erfolgreicher zu sein.

Das erfolgreiche Hockeyteam (von links nach rechts): Elena Grömping, Cara Panofen, Rebecca Fink, Cathrin Zimmermann, Anna Glaser, Lena Bräuer, Lena Burke, Nina Probst
Das erfolgreiche Hockeyteam des SJG, hinten von links nach rechts: Elena Grömping, Cara Panofen, Rebecca Fink, Cathrin Zimmermann, Anna Glaser, vorn links nach rechts:  Lena Bräuer, Lena Burke und , Nina Probst 

Schule_LA-KM_2014_5Was zuletzt im Jahre 2002 in die Annalen des St. Joseph Gymnasiums einging, ereignete sich dieses Jahr ein zweites Mal: Alle drei Mädchenmannschaften erreichten beim Leichtathletik-Wettbewerb der Schulen des Rhein-Sieg-Kreises den 1. Platz und sicherten sich damit den Kreismeistertitel. Außerdem wurden die Jungen Zweite.
Die Jüngsten erzielten in der Wettkampfklasse IV (Jahrgang 2003 bis 2001)  mit 11.615 Punkten 443 Punkte mehr als die zweitplatzierte Schule, das Gymnasium am Ölberg Oberpleis. Dazu trugen zahlreiche persönliche Bestleistungen bei, wie die von Klara Engel, die die 50 Meter in 7,6 Sekunden lief, Leonie Lasch, die 4,21 Meter weit sprang, den Ball 34 Meter weit warf und 800 Meter in 2:57 Minuten lief.

SchuleLA_KM_2014_1
Von links nach rechts: Helena Mohr, Anna Ketter, Janine Rückheim, Melina Nettekoven, Leila von Rothberg, Fee Rath, Esther Maurus, Jael Cheng, Tea Kähler, Leonie Lasch, Emelie Lasch, Klara Engel, Carolin Buderath

 

Souverän trat auch die Wettkampfklasse III (Jahrgänge 2000 bis 1999) an. Sie schaffte gegenüber dem zweit plazierten Gymnasium Zum Alten Forst in Troisdorf, einer Hochburg der Leichtathletik,  einen Punktevorsprung von 835 Punkten. Die Bestleistungen waren beeindruckend:

Katharina Vangoitsenhoven: 10,6 Sekunden auf 75 Meter, Lea Tschauder 2:54 Minuten auf 800 Meter, Lotta Mehner 4,53 Meterim Weitsprung, Josephine von Plettenberg 1,39 Meter beim Hochsprung, Lena Strick von Geyso 8,47 Meter beim Kugelstoß und Katharina Vangoitsenhoven 40 Meter beim 220-Gramm-Ball-Weitwurf.

SChule_LA_KM_2014_2
Hintere Reihe von links nach rechts: Elena Grömping, Alina Krämer, Lena Strick von Geyso, Katharina Vangoitsenhoven, Jana Corzelius, Lea Tschauder, Ann-Katrin Schmitz; Vordere Reihe: Sandra Hilberath, Lotta Mehner, Josephine von Plettenberg

Die größte Konkurrenz hatten unsere Großen, die Wettkampfklasse II (Jahrgänge 1989 bis 1997). Sie mussten sich gegen fünf weitere Gymnasien durchsetzen und wuchsen förmlich über sich hinaus, so wie Pauline Sax, die während des Hochsprungwettbewerbs sagte: „Ich kann nur 1,40 Meter springen, mehr habe ich noch nie geschafft“ - und am Ende überquerte sie die Latte bei 1,53 Meter. Weitere Bestleistungen waren über 100 Meter Pauline Sax mit 13,1 Sekunden, Sarah Hundschok über 800 Meter mit 2:50 Minuten, Pauline Sax im Weitsprung mit 4,74 Meter, Anna Wichert mit 9,20 Meter beim Kugelstoß und Marie Mehner mit 22,40 Meter beim Speerwurf.

Schule_LA_KM_2014_3
Hintere Reihe von links nach rechts: die Helferinnen Jasmin Kläser und Jessica Hoppe, Marie Mehner, Johanna Adenacker, Sarah Hunschok, Pauline Sax, Julia Ossenbühl, Betreuer Herr Ovelhey, Eva Metzen, Ann-Katrin Kessel; Vordere Reihe: Nina Koep, Jil Jaenecke, Linda Jakob, Linda Isenhöfer

Unsere Jungenmannschaft in der Wettkampfklasse IV musste dem Gymnasium Zum Alten Forst den Vortritt lassen und erzielte den zweiten Platz vor sieben weiteren Schulen. Die besten Leistungen erreichten Maximilian Buhl mit 7,4 Sekunden auf 50 Meter und 4,25 Meter im Weitsprung, Jason Jaenecke mit 2:39 Minuten über 800 Meter und Jasper Clemens mit 35 Meter beim Ballwurf.

Schule_LA-KM-2014_4
Hintere Reihe von links nach rechts: Fabian Mayer, Marius Spillmann, Philipp Metzler, Maximilian Pütz, Jason Jaenecke, Maximilian Buhl, Jasper Clemens; Vordere Reihe: Noah Müller, Joel Castillo, Simon Schmitz, Julius Dippel, Jonathan Flatten

Daniela Roggendorff

 

fuballturnier_Kl6_1Die Jungen der Klasse 6d (kleines Foto links) und die Mädchen der Klasse 6b (großes Foto unten) landeten beim Klassenturnier der sechsten Klassen im Fußball auf den ersten Plätzen.  Die Klassen 6e, 6a und 6c belegten die weiteren Plätze.

 

 

fuballturnier_Kl6_2

hockey1Beim diesjährigen Bezirksfinale im Hockey erzielte die Mädchen-Hockeymannschaft des Erzb. St. Joseph-Gymnasiums in der Wettkampfklasse III einen hervorragenden dritten Platz.

Nach einer recht langen Anfahrt erwischten die Hockeymädchen des SJG einen Traumstart. Gleich in der ersten Minute des ersten Spiels brachte Sina Schwinn mit zwei Blitztoren die Rheinbacherinnen in Führung. Diese Führung ließen sich die Mädchen, welche zum Großteil von Claudia Hamann im Rheinbacher Verein trainiert werden, nicht mehr nehmen, sondern erzielten nach und nach weitere Tore. Vor allem Sigrid Neffgen stach in diesem Abschnitt hervor.

hockey2

Einziger Wermutstropfen in diesem ersten Spiel war, dass sich Sophie Urboneit, die bis dato die Abwehr organisierte, am Sprunggelenk verletzte. Dennoch spielte sie zunächst weiter.

Im zweiten Spiel musste man sich dann den späteren Siegern vom Bonner Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium stellen. Gegen die Mannschaftskollegen der in Bonn trainierenden Sina war kein Kraut gewachsen. Obwohl Sina unermüdlich und äußerst trickreich im Sturm agierte, Rafaela Bohl dafür sorgte, dass die Abwehr gut aufgestellt war, und Lena Burke als Torfrau ein Klasse-Turnier hinlegte, trafen die Bonner aus den schwierigsten Winkeln.

Im letzten Spiel des Tages zeigten die SJG-Schülerinnen gegen das Albert-Schweitzer-Gymnasium aus Hürth aber noch einmal ihre Klasse und die ganze Mannschaft entwickelte richtig Spielfreude. So punktete Julia von Witzendorf gleich dreimal und auch Rebecca Fink konnte sich in die Torschützenliste eintragen. Doch auch die weiteren Spielerinnen des SJG machten hier ihr bestes Spiel, so biss Cathrin Zimmermann trotz Kopfschmerzen noch einmal auf die Zähne und konnte im Sturm ordentlich Druck machen. Auch Anna Glaser, die nach einer Verletzung gerade noch pünktlich wieder fit geworden ist, um an diesem Turnier teilzunehmen, fand nun zu alter Stärke zurück.

Alles in allem ein sehr gelungener Auftritt der Mädchen aus den Klassen 8a und 8b

marathon3Eine kleine Auswahl von Schülerinnen und Schülern des Erzbischöflichen St. Joseph-Gymnasiums und des Vinzenz-Pallotti-Kollegs nahm am Bonner Schulmarathon 2014 teil. Die Jungen des SJG brachten es auf den 11. Platz und die Mädchen erreichten den 12. Platz in ihrer jeweiligen Altersklasse. Die Jungenstaffel der Klassen 6d und 6e benötigte für die 42,195 km lange Strecke lediglich 3 Stunden und 33 Minuten die Mädchen brachten es auf 3 Stunden und 56 Minuten.

marathon1

marathon2

Von links nach rechts: Jasper Clemens, Ole Els, Maximilian Buhl, Jason Jaenecke, Julius Dippel, Alexander Denke und Kira Hofman, Sakia Schwinn, Christina Wolber, Paula Trybel, Sarah Hundschok, Johanna Havemann und Johanna Müller-Diesing (nicht auf dem Bild)