Springe zum Inhalt

Sanitätsdienst

Der Schulsanitätsdienst am St. Joseph Gymnasium wurde 2001 gegründet und wird von drei Schülerinnen und Schülern der Oberstufe geleitet. Unterstützt werden die rund 60 "Schulsanis" von den betreuenden Lehrern Tobias Herzog und Vera Träbert. Im Schulalltag entlasten die diensthabenden Sanis die Lehrerschaft und vor allem das Sekretariat, durch eine, nach Dienstplan geregelte, Bereitschaft über die sogenannten „Sanihandys“. Somit sind die "Sanis" nicht nur in den Pausen in den Sanitätsräumen im Altbau des SJG und am Pallotti-Campus, sondern auch während den Schulstunden zu erreichen.

Da es sich im schulischen Alltag nicht immer um das übliche „Pflasterkleben und Teekochen“ handelt, ist ein gut ausgebildetes Team die Grundlage aller Hilfeleistung. Deshalb absolvieren alle Schulsanitäter neben einem Erste-Hilfe Grundlehrgang, einen Aufbaulehrgang „Erweiterte Erste-Hilfe“, bei dem medizinische und anatomische Kenntnisse vertieft und erweitert werden und eine speziell angepasste Modulausbildung „Schulsanitäter“, bei der auch die Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst geübt wird. Den Abschluss der Ausbildung bilden eine schriftliche und eine praktische Prüfung, die das Vorhandensein der in den Kursen erlernten Kompetenzen überprüft. Ausgebildet und unterstützt werden die jungen Helfer von der Malteser Rettungswache in Rheinbach.

Da es auch mal zu Treppenstürzen, Sportunfällen oder Schnittverletzungen kommt, verfügt der Schulsanitätsdienst neben eigenen Räumen mit Kühlschrank, Waschbecken. Trage, Liege und einer großen Menge an Verbandmaterial und medizinischer Ausrüstung, auch über mobile Behandlungsmöglichkeiten. So stehen den Sanis neben 2 Notfallrucksäcken mit u.a Blutdruck-/Blutzuckermessgeräten, Pulsoxy, Beatmungsbeutel und Guedeltuben, eine Notfalltasche, "Schienen/ Transport“ mit Stiffnecks in verschiedenen Größen, Luftkammerschienen, SAM-Splint -Schienen und Tragetüchern, ein Notfallkoffer SPORT für die Kühlpacks, sowie Krücken und Tragen zur Verfügung. Zudem verfügt die Schule über mehrere Defibrilatoren, sowohl am SJG als auch am VPK.

Weil Diabetes, Asthma und Epilepsie in der Schule keine Seltenheit mehr bilden, verfügt der Schulsanitätsdienst über eine eigene Schülerkartei, die im Notfall schnellen Einblick über Medikamente und Notfallnummern bietet. Auch können Medikamente, die im Notfall dringend gebraucht werden, in den Saniräumen sicher verwahrt werden.

Natürlich greift der Schulsanitätsdienst nicht erst dann, wenn etwas passiert ist. So sorgen die Sanis auch für Sicherheit bei Schulfesten und Abiturfeiern oder betreuen die Sportveranstaltungen der Schule.

Mitmachen können Schülerinnen und Schüler ab der Jahrgangsstufe 8.