Springe zum Inhalt

I.3. Ganzheitliche Umwelterziehung – Zukunftsfragen

Fast alle unsere Handlungen haben Auswirkungen auf unsere Mitmenschen und auf unsere Umwelt. Im 21. Jahrhundert gilt dieser Zusammenhang weltweit. Der Einsatz für Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung entspricht unserem Ver­ständnis einer zukunftsorientierten, christlichen Verantwortung für unsere Welt. Daher vermitteln wir im schulischen Alltag das Erlernen jener Inhalte und Kompetenzen, die nötig sind, um einen Beitrag zur Erhaltung der Schöpfung zu leisten. Dieses Konzept bedeutet eine besondere Akzentuierung der Unterrichtsinhalte, ist dabei nicht auf einzelne Fächer beschränkt, sondern fördert als durchgehendes Unterrichtsprinzip die Fähigkeit, Probleme in einem weltweiten Zusammenhang zu sehen, und fördert die Bereitschaft zu individuellem Engagement.

Beispielsweise beschäftigen sich die Naturwissenschaften verstärkt mit integralen Ansätzen bereits in der Erprobungsstufe. Fragen der Energieversorgung und Zukunfts­technologien spielen ebenso eine Rolle wie auch unsere Umwelt und der Mensch. Die Gesellschaftswissenschaften greifen gezielt entwicklungspolitische Themen auf.

Ein Engagement für unsere Welt und den Ausgleich internationaler Ungerechtigkeit ist nur glaubwürdig, wenn wir uns zugleich für eine gesellschaftliche Entwicklung einset­zen, die Lebenschancen in anderen Teilen der Welt und die Optionen späterer Generationen verbessern. Dies konkretisiert sich auch im außerunterrichtlichen Bereich, beispielsweise in einem verbindlichen Sozialpraktikum in der Jahrgangsstufe 11 und in Kontakten und Partnerschaften mit Schulen anderer Länder.

Unser ökologisches Engagement zeigt sich im Schulalltag im verantwortungsvollen Umgang mit Rohstoffen und Energie.

Bei der Klimakonferenz im Rahmen des Klimatags für die Region Rhein-Voreifel, die an unserer Schule am 9. November 2019 zum ersten Mal tagte, kamen Schülerinnen und Schüler des SJG mit Vertretern der Gesamtschule Rheinbach, der Europaschule Bornheim und der Liebfrauenschule Bonn zusammen. In drei Gruppen wurden Vorschläge zu den Themengebieten Energieverbrauch, Digitalisierung, Mobilität und Konsum erarbeitet.

Eine weitere Möglichkeit des Engagements für die Schulgemeinschaft ist für die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 8 bis 12 der Schulsanitätsdienst.

Besonderes Engagement zeigen auch unsere Streitschlichterinnen und Streitschlichter, die Sporthelferinnen und Sporthelfer sowie der Schülerlotsendienst an den Rheinbacher Grundschulen.