Springe zum Inhalt

Musik zum Abschied von der Pallottikirche: Kyrie aus der Josephsmesse


Am 6. Februar wird die Pallottikirche profaniert, also entweiht. Eigentlich wollte unser Orchester in der letzten Messe, die dort gefeiert wird, mitwirken. Das geht coronabedingt nun leider nicht; aber mit einem virtuellen musikalischen Beitrag nehmen wir als Schulgemeinschaft Abschied von der Kirche, die neben der Kapelle unsere Schulkirche war.

Hier wurden die Fünftklässlerinnen und Fünftklässler begrüßt und hier feierten die Abiturientinnen und Abiturienten ihren Abschluss. Zum Schuljahresbeginn, vor Weihnachten, am Josephstag und an Aschermittwoch kamen wir mit der Schulgemeinschaft dort zusammen, wir feierten dort Jahrgangsstufengottesdienste und gestalteten mit eigenen Bildern den Kirchenraum mit. Wir erinnern uns auch gern an die Adventskonzerte, die stets mit einem gemeinsam „Tochter Zion“ endeten.

Jetzt hat das Schulorchester gemeinsam mit dem Chor und Mitgliedern des Arbeitskreises Amerikaaustausch das festliche Kyrie aus der Sankt-Joseph-Messe neu eingesungen und -gespielt – Musikerinnen und Musiker, Sängerinnen und Sänger haben jeweils für sich ihren Part aufgenommen und Thomas Löffler hat aus den einzelnen Aufnahmen das Stück zusammengesetzt. Komponiert wurde es von Michael Küßner, früherer Musiklehrer am SJG und aktives Orchester-Mitglied.

Das Kyrie ist Teil der Messe, die SJG-Lehrer für den Josephstag 2014 geschrieben haben. Neben Michael Küßner haben Andreas Wiedemann sowie die ehemaligen Kollegen Tobias Gasteier, Martin Kirchharz und Herbert Vennemann Teile komponiert: Elemente aus dem Pop treffen auf lateinische Texte.

Laut einer Pressemitteilung der Pallottiner gibt es Interessenten für die Nutzung der Kirche, aber eben keinen kirchlichen Träger, weshalb die Kirche nach Kirchenrecht profaniert werden muss. Schülerinnen und Schüler unserer Schule haben sich dafür eingesetzt, dass die Kirche weiter als Kulturraum genutzt werden kann. Es sei der explizite Wunsch der Pallottiner, dass das Gebäude erhalten bleibe, heißt es in der Mitteilung. Die meisten Interessenten würden ein Alten- und Pflegeheim planen.