Springe zum Inhalt

Hans-Riegel-Preis für Johannes Schlüter

Johannes Schlüter, Q2, hat im vergangenen Jahr eine Facharbeit über das Phänomen des Jetlags geschrieben. Jetzt wurde er dafür mit dem ersten Preis im Fach Biologie der Hans-Riegel-Stiftung ausgezeichnet.

Gutachter Prof. Dr. Oliver Gruss sprach als Laudator auf der Feier im Gebäude der Universität Bonn und lobte den Duktus der Arbeit: Sie sei „absolut authentisch“ und „unterhaltsam geschrieben“. Die Möglichkeit von sportlicher Aktivität als Prävention habe ihn beeindruckt.

Johannes Schlüter stellt in seiner Arbeit, die von Biologielehrerin Britta Hoffmann betreut wurde, viele verschiedene Ansätze zum Umgang mit einem Jetlag vor – vom in Deutschland bei Jetlag nicht erlaubter Einnahme des Hormons Melatonin über ein gezieltes Bestrahlen mit Licht in unterschiedlichen Wärmeabstufungen bis hin zu Sport, um die innere Uhr zu verstellen.