Springe zum Inhalt

Musik kennt keine Grenzen!

Was machen Musiker in ihrer Freizeit? Was machen Musiker in Zeiten von Kontaktverboten? Na klar: Sie machen Musik!

Aber wie soll das denn gehen, wenn man nicht gemeinsam spielen darf? Diese (und noch mehr) Fragen stellten sich die Musikerinnen und Musiker des Schulorchesters „Sul Ponitcello“ nach Bekanntmachung der coronabedingten Schulschließungen. Da war man gerade im „Probenflow“ für die kommenden Konzerte, die Stücke klangen schon nach Musik und dann das. Schnell entstand der Wunsch Musik zu machen – Jetzt erst recht!

„Was liegt näher, als im Beethovenjahr die Ode an die Freude zu spielen?“, so Michael Küßner, der das Orchester bis zum Sommer 2019 leitete.  So entstand in Zusammenarbeit mit Thomas Löffler die Idee, auch und gerade in Zeiten geschlossener Grenzen die Europahymne „Ode an die Freude“ in einem so genannten Balkon-Konzert zu musizieren (noch bevor diese Idee medial verbreitet wurde!).

Auch die BigBand sowie Musikerinnen und Musiker des Amerika-Arbeitskreises waren bereit mitzuspielen und so erklang am 22. März gegen 18 Uhr die für Freiheit, Frieden und Solidarität stehende Melodie aus Beethovens 9. Sinfonie.

Aber was macht man nun mit so vielen einzigartigen Aufnahmen?

Da alle Instrumentalisten sich bei ihrem Vorhaben filmten, sollte nun ein Film daraus entstehen. Maximilian Beißel (Ton) und Thomas Löffler (Bild) setzten am PC die Videos und Tonspuren nebeneinander, übereinander und untereinander, schnitten und mischten ab, sodass aus vielen Einzelstimmen und -filmen ein großes Ganzes wurde.

Somit haben die Musikerinnen und Musiker ihre eigene Antwort auf die Corona-Krise gegeben: Musik kennt keine Grenzen!

Annemarie Herkenhoff und Thomas Löffler