Springe zum Inhalt

Farewell-Konzert für Michael Küßner

Alle Blicke waren auf die Tür zur Pallotti-Aula gerichtet: Welchen Gesichtsausdruck wird Michael Küßner haben, wenn er die vielen Musikerinnen und Musiker sieht, von denen er nichts wusste, und die eine Fanfare spielen, sobald er den Saal betritt? Mehr als 70 aktive und ehemalige Orchester-Mitglieder waren am 30. September zusammengekommen, um unseren ehemaligen Musiklehrer unter der Leitung von Annemarie Herkenhoff und Thomas Löffler ein Farewell-Konzert zu geben. Zu Beginn der Sommerferien war Michael Küßner in den Ruhestand getreten. Überwältigt, voller Freude und Genuss nahm er die vielen instrumentalen Ständchen entgegen, die er am Schluss mit seinem Gesang untermalte. Dank der vielen Gäste im Orchester war ein so satter und voller Klang in der Pallotti-Aula zu hören wie selten.

Das Konzert begann feierlich mit Händel sowie Der Suite „The Lord of the Rings“ und nahm Lieblingsstücke von Michael Küßner wie „Thank you for the Music“ oder „California Dreamin“, die er selbst arrangiert hat, ins Programm. Gisela Mettig, ehemalige Musiklehrerin am SJG, hatte das Konzert mit einem kleinen Kreis organisiert und Weggefährten Küßners um Grußworte gebeten. So erinnerte Schwester Maria Bernarde, einst Schulleiterin am SJG, an die Carmina-Burana-Aufführung und die Messe zu ihrer Verabschiedung im Jahr 2000. Hans Rieck, der als Schulleiter auf sie folgte, bezog sich in seinem Grußwort unter anderem auf die Einweihung des sanierten Altbaus: Damals hätten Kunst und Musik gemeinsam „Bildklänge – Klangbilder“ geschaffen. Er verwies auf die hohe Bedeutung der Schulmusik und wünschte Michael Küßner und dem Orchester: „Bleibt bei der Musik, die Musik schafft auch Harmonie bei euch.“
Auch aus Amerika wurden Grüße überliefert: Zu den Klängen von „New York, New York“ sprachen Freunde und Bekannte aus Rhinebeck von der Leinwand zu Michael Küßner und dankten ihm für die vielen gemeinsamen Stunden in Rheinbach und den USA im Rahmen des Musikaustausches.

Für alle Beteiligten war es ein musikalisches Ehemaligentreffen, für die Zuhörer ein Genuss und ein Moment, Michael Küßner für seine Arbeit Respekt zu zollen und zu danken. Tristan Sperber, der die Idee zu diesem Konzert hatte, erhielt dafür viel Applaus. Denn Musik verbindet heutige und damalige Schülerinnen, Schüler, Lehrerinnen, Lehrer und Freunde des Orchesters.