Springe zum Inhalt

Traumjob Elektronikerin

Miriam Schaefer, Abitur 2018

Abiturfächer: Mathematik, Sozialwissenschaften, Deutsch, Physik

Triales Studium: Ausbildung zur Elektronikerin für Energie- und Gebäudetechnik, Meisterin und Bachelor im Handwerksmanagement – ein großer Plan für viereinhalb Jahre.

Einige werden sich jetzt erstmal fragen, wie man als Mädchen dazu kommt, in einem handwerklichen Beruf – oder vor allem einer Männerdomäne – eine Ausbildung zu machen. Die Nähe zum Handwerk liegt an meinen familiären Hintergründen, schon seit Generationen sind wir im Handwerk beschäftigt, oder genauer gesagt, bin ich die dritte Generation im Elektrohandwerk. Ich habe also schon immer irgendwie zu Hause beim Heimwerken geholfen, sodass ich in der 10. Klasse beschloss, mein erstes Praktikum in einem mittelständischen Familienbetrieb für Elektroanlagen zu machen. Schon dieses Praktikum hat mich sehr begeistert, da es in den verschiedenen Abteilungen sehr abwechslungsreich und interessant war. Von der Installationen neuer Gebäude über Erweiterungen in alten Beständen bis hin zu Wartungen der verschiedenen Anlagen durfte ich den Monteuren stets zur Hand gehen.

Die Branche der Elektrotechnik ist sehr weit gefächert, deswegen entschied ich mich in der 11. Klasse zu weiteren Praktika in verschiedenen Industriebetrieben, um auch mal andere Seiten kennen zu lernen. In diesen Industriebetrieben habe ich die notwendigen Anschlüsse an Maschinen und Geräten nach einer Einweisung montieren und verdrahten dürfen und bei der Instandhaltung der jeweiligen Maschinen geholfen.

Ich habe außerdem über ein reines Studium in der Elektronik nachgedacht und mich informiert, vor allem weil ich es als Frau im Handwerk nicht einfach haben würde. Allerdings war die Vorstellung täglich nur in der Uni oder FH zu sitzen und irgendetwas zu ergründen nicht wirklich reizend. Mich juckte es in den Fingern, sodass ich mich entschied etwas Praktisches zu machen.

Nach einigen Überlegungen und Recherchen, wie eine Ausbildung im Anschluss an das Abitur aussehen könnte, bin ich durch eine Ausbildungsmesse auf das Triale Studium aufmerksam geworden. Dieser Studiengang wurde vor einigen Jahren von der FHM Köln und der HWK Köln eingerichtet und zielt darauf ab, Führungskräfte im Handwerk auszubilden.

Man könnte sagen, diese Ausbildung bzw. dieses Studium passt wie die Faust aufs Auge. Es verknüpft das Handwerk mit dem Kaufmännischen oder dem Management. Also genau meine Interessen und das, was mir Spaß macht. Die Vision, mit diesen Abschlüssen und dem Spaß am Organisieren im Handwerk zu arbeiten, ist für mich besonders verlockend und motivierend.

In der Ausbildung erlerne ich die Planung und Installation von Gebäuden: in der Berufsschule die Theorie, in dem Ausbildungsbetrieb das Praktische. Die Ausbildung habe ich durch mein Abitur von dreieinhalb auf zweieinhalb Jahre verkürzen können. Im parallel laufenden Studium habe ich im ersten Jahr die Prüfung zur Kauffrau (dritter Teil des Meisters) bestanden. In den kommenden eineinhalb Jahren mache ich parallel die Betriebswirtin. Nach diesen zweieinhalb Jahren Ausbildung, also nachdem ich die Gesellenprüfung abgelegt habe und die Abschlüsse der Kauffrau und der Betriebswirtin in der Tasche habe, fängt der Meisterlehrgang in Vollzeit an, wo ich die übrigen drei Teile ablegen werde. Im Anschluss daran beginnt das Vollzeitstudium im Handwerksmanagement.

Meine Ausbildung mache ich in dem Betrieb, in dem ich mein erstes Praktikum absolviert habe. Von den Mitarbeitern werde ich stets akzeptiert und gefördert. Natürlich gibt es einige Situationen, in denen ich merke, dass ich körperlich an meine Grenzen komme, aber oft hilft mir mein Ehrgeiz, und wenn nicht, helfen mir die Kollegen. Außerdem bietet der Beruf der Elektronikerin für Energie- und Gebäudetechnik so viele Möglichkeiten zur Weiterbildung, dass nicht nur immer das körperliche Können sondern gerade in der Zeit der Digitalisierung weitere Anforderungen gestellt werden.

Denjenigen, die noch nicht so ganz wissen, was sie machen wollen, kann ich nur raten ein Praktikum zu machen, und traut euch in verschiedensten Branchen Eindrücke zu sammeln.