Springe zum Inhalt

Der Literaturkurs von Ursula Herberhold spielte an zwei Abenden „Wie dem Herrn Mockinpott das Leiden ausgetrieben wird“ – mit Theaterblut und Shisha-Pfeife. Als Herrn Mockinpott das Herz ausgerissen wird, leiden die Zuschauer in der Pallottihalle mit, als der Gott auf der Bühne mit ihm ins Gespräch tritt, schmunzeln sie über das rauchende Wesen. Rund eine Stunde dauerte die Inszenierung dieses Stückes von Peter Weiss, das sich mit der eigenen Verantwortung für ein gelingendes Leben auseinandersetzt. Der gereimte Text kam dem Ensemble leicht von den Lippen – wenn auch die Botschaft, niemanden für das eigene Leiden verantwortlich machen zu können, den Kurs nachdenklich stimmte. Herr Mockinpott jedenfalls weiß am Schluss, wie er seine Schuhe richtig anzieht, und hat eine Idee davon, selbstständig durchs Leben zu gehen.

Der Altbau des SJG hat einen weiteren Veranstaltungsort: Im Treppenhaus gab unser Orchester „sul ponticello“ unter der Leitung von Michael Küßner am 25. Mai ein Konzert von Barock bis Bangles. Während die Musiker im Flur und ein Stockwerk höher ihre Notenpulte aufgestellt hatten, saßen die Zuhörer auf den Treppenstufen und lauschten dem Orchester sowie den kleineren Ensembles aus Cellisten, aus Bläsern oder aus Violinisten. ...weiterlesen "Unser erstes Treppenhauskonzert"

„Alt trifft Jung“ lautete das Motto der Veranstaltung am 11. Mai im Marienheim, die der Verein „Rheinbach liest“ organisiert hat und dabei wohl eher an die Senioren und die jungen Schülerinnen gedacht hatte. Aber das galt auch für die Texte: Die Klasse 7b trug den Zuhörerinnen und Zuhörern im Seniorenheim Balladen und Gedichte alter Dichter vor und leitete dann zu selbstgeschriebenen Gedichten über. Sie alle rankten sich um das Thema Traum. Schauspieler Olaf Sabelus war einige Male in den Deutschunterricht gekommen und hatte mit den Mädchen den Vortrag geübt. Sie nahmen seine Anregungen begeistert auf und bereiteten sich motiviert auf ihren Auftritt vor. Sabine Post von „Rheinbach liest“ war beeindruckt von den Vorträgen und Texten der Schülerinnen. Als Dankeschön gab’s einen Eisgutschein und viel Applaus.

Das SJG hat seit dem 30. April einen eigenen Bienenstock; der erste Honig wird für den Sommer erwartet. Sieben Schülerinnen und Schüler, die am „Forschenden Lernen“ im Bereich Naturwissenschaften teilnehmen, arbeiten in diesem Schuljahr mit den Insekten.

Hartmut Neumann, Beirat für den Bereich Jugend- u. Schulimkerei und für die Betreuung des Lehrbienenstandes im Bienenzuchtverein Rheinbach hat mit ihnen die theoretischen Grundlagen der Bienenkunde und -haltung erarbeitet. Michael Czerwinski, Imker aus Todenfeld, besitzt und kümmert sich um die Bienenstöcke im ans SJG grenzenden Park und hat die Einrichtung unseres ersten eigenen Bienenstocks betreut. Außerdem schenkte er uns ein Startvolk, für den ein entsprechender Bienenstock, Beute genannt, gekauft wurde. Die Schülerinnen und Schüler strichen ihn mit Schutzlasur an und schweißten die Mittelwände in die Rähmchen ein. Jetzt beobachten die jungen Naturwissenschaftler, welche Aufgaben einzelne markierte Bienen erfüllen.

Auch weiterhin unterstützen Michael Czerwinski und Hartmut Neumann die Schülerinnen und Schüler wöchentlich im Rahmen des „Forschenden Lernens“.