Springe zum Inhalt

Kyra Dittmann, bekannt für ihre Pferdebücher, war sichtbar stolz, mit der besten Vorleserin Deutschlands zusammen lesen zu dürfen. Am 20. September 2018 erhielt Victoria Schaay, 7c, vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels den Wanderpokal für ihren Sieg beim Bundesvorlesewettbewerb in Berlin. Zu diesem Anlass durfte sie sich eine Autorin oder einen Autor ans SJG wünschen – für Victoria war klar, wer das sein sollte. Und unsere Siebtklässlerinnen und Siebtklässler profitierten von diesem Wunsch: Gebannt lauschten sie dem Beginn des neuen Buches von Kyra Dittmann, „Schneefeuer“, so still habe sie selten ein Publik erlebt, so die Bonnerin. Lebhaft wurde es dann beim Signieren: Jungen und Mädchen umzingelten sie.

Auch Schulleiter Michael Bornemann freute sich, dem Lese-Duo zuzuhören. In seiner Begrüßung wies er auf die vielen Lese-Angebote Rheinbachs hin – von der Öffentlichen Bücherei St. Martin über die Buchhandlung Kayser bis zum Verein „Rheinbach liest“ und natürlich sei auch das SJG  mit seinen Sofas zum Schmökern im Medienzentrum und diversen Lesungen, zum Teil in Kooperation mit Rheinischer Partnern, in Sachen Leseförderung aktiv.

Anja Bergmann, Regionaldirektorin NRW beim Börsenverein, erklärte vor der Pokalübergabe, es sei nicht selbstverständlich, dass Schulen sich beim Vorlesewettbewerb engagierten. Sie gratulierte Victoria zu ihrem Erfolg und sei gespannt, ob sie in einem Jahr wieder mit einem Sieger oder einer Siegerin vom SJG begrüßen dürfe.

Victoria Schaay und Kyra Dittmann lasen abwechselnd aus dem druckfrischen Buch „Schneefeuer“ und konnten sich „die Aufregung teilen“, wie Dittmann erklärte. Auch dieses Buch stellt Pferde in den Mittelpunkt – bzw. die Hauptfigur Ash bzw. Ashley, die das Reiten liebt, obwohl es sich in ihrem Land, dem Land des ewigen Schnees, für ein Mädchen nicht gehört.  Ashs Pferd Dalibo hat einen schwarzen Fleck am Ohr, weshalb es nicht am Eis-Pferderennen teilnehmen darf, das steht nur reinweißen Pferden zu. So kann Ashley den Optimismus ihrer mittlerweile verstorbenen Mutter nicht teilen, einmal dieses Rennen reiten zu dürfen.

„Ich finde es wichtig, dass es Gleichberechtigung für alle gibt“, so Dittmann, die sich vom Märchen Aschenputtel inspirieren ließ. „Und es ist wichtig, dass man das macht, wonach das Herz ruft.“ In der Geschichte sei es das Reiten, aber das beziehe sich auch auf andere Dinge im Leben. Auf die Frage, ob sie einfach drauflos schreibe oder einen Plan verfolge, antwortete sie, dass sie sich viele Gedanken über die Charaktere und die Handlung mache, bevor sie starte. „Schreiben ist ein Handwerk. Es benötigt nicht nur die Muse, die einen küsst, sondern auch einen Plan.“

Claus Wehage, erster stellvertretender Bürgermeister von Rheinbach, zeigte sich begeistert, dass eine Rheinbacherin den Pokal des Wettbewerbs in die Stadt gebracht hat. „Wir sind eine lesefreudige Stadt. Wen es einmal gepackt hat, den lässt es nicht mehr los.“ Auch von Kyra Dittmann schien er begeistert: „Beim nächsten Mal lese ich ein Buch von Ihnen!

Als Vorankündigung auf die Pokalübergabe sendete der WDR einen Beitrag in der Lokalzeit Bonn, den Sie hier finden.

Am Donnerstag, 4. Oktober 2018, findet ab 19 Uhr in der SJG Aula ein Informationsabend für Eltern zum Thema Handynutzung und -sucht statt. Der Themenabend mit Andreas Pauly, update-Fachstelle für Suchtprävention und Diakonie Bonn,  steht im Zusammenhang mit dem Projekt „Net-Piloten – Durchblick mit Durchblick“, das wir in diesem Schuljahr erstmalig an unserer Schule durchführen. 

Philippe Pohl, 9e, berichtet :

Was ist eigentlich Sucht? Diese Frage haben wir uns in den letzten Tagen bei der Net-Piloten- Ausbildung gestellt. Sie war auch der Grund, warum wir überhaupt Net-Piloten werden wollten. Bei unserer fünftägigen Ausbildung mit Frau Neffgen und Herrn Schlichtherle-Wiskirchen haben wir viel über das Thema Soziale Medien gesprochen und gelernt. Dieses Wissen konnten wir dann in den Workshops mit den Schülern aus der sechsten Klasse teilen; der Schüler wird in diesem Fall quasi zum Lehrer.

Uns persönlich haben die Workshops mit den verschiedenen Klassen viel Spaß bereitet. Es war teilweise sehr interessant zu sehen, wie viel die Sechstklässler bereits wussten. Und auch wenn es mal Fragen zwischendurch gab, was das nicht schlimm. Denn genau das ist unser Zweck: Weiterhelfen, wenn andere ein Problem haben. 

Unter dem Motto „Schule im Wandel – Wir verändern uns!“ kam unsere Schulgemeinschaft am Samstag, 8. September zum jährlichen Schulfest zusammen.

Der Neubau ist geräumt, die Handwerker werden erwartet bzw. sind schon tätig, um zu sanieren und anzubauen. Dass Schule sich verändert, Schülerinnen und Schüler wachsen, die Schule verlassen und neue Klassen kommen, sei normal, betonte Religionslehrerin Andrea Gerhard bei der Andacht zu Beginn des Festes. An zwei Standorten Unterricht und Bauarbeiten zu haben, sei aber schon eine spezielle Situation. „Veränderung gehört zum Leben, und Gott geht mit", sagte sie in Bezug auf die Abrahams-Geschichte. Schüler der 7d hatten Texte dazu gelesen, ein kleines Musikensemble sorgte für die musikalische Gestaltung.

Nach dieser Einstimmung trafen sich Eltern, Schülerinnen und Schüler und Lehrer an den Ständen im
Altbau, auf den Schulhöfen und Wiesen bei Leckereien und Spielen – mit Fragezetteln von Rallyes in der Hand, auf Bobbycars, beim Sackhüpfen oder Minigolf spielen. Oder sie hörten der
 Bigband und der Abiband aus der Q2 bei ihrem abwechslungsreichen Programm zu, andere zog es eher zur Momo-Show: Schulhündin Momo zeigte mit der 6b Kunststücke.

Handyverbot in der Schule – oder ist eine andere Regelung sinnvoller? Dieser Frage ging der WDR mit einem Beitrag für die Lokalzeit Bonn in Rheinbach am Städtischen Gymnasium und bei uns am SJG nach. Das Filmteam drehte am Handypodest, ließ sich von Schülerinnen und Schülern sowie von Schulleiter Michael Bornemann die Regel erklären und zeigte Aufnahmen aus unserem Alternativangebot zum Zocken am Handy: die Spiel- und Sportmöglichkeiten an der Turnhalle. Melanie Kornrumpf sprach ebenfalls mit den Journalisten, die sich davon überzeugten, dass Tischtennisplatte, Kicker und Brettspiele für viele Schülerinnen und Schüler attraktiver als das Handy sind. 

Den Beitrag finden Sie hier.

Am Samstag, 8. September, findet von 10 bis 14 Uhr unser Schulfest statt. Es steht unter dem Motto „Schule im Wandel – Wir verändern uns!“ und beginnt mit einem gemeinsamen Gottesdienst auf der Stadtparkwiese. Anschließend besteht die Gelegenheit viele Aktionen und Projekte unserer Klassen, ein musikalisches Programm sowie Tanz- und Sportvorführungen zu erleben. Für Speisen und Getränke wird gesorgt. Wir feiern bei hoffentlich gutem Wetter auf dem Schulhof sowie im Altbau und in der Sporthalle des SJG. Bitte richten Sie sich darauf ein, außerhalb des Schulgeländes zu parken. 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

Mit einer Medaille kommt Kieran Didi aus dem Iran zurück: Bei der Internationalen Biologie-Olympiade (IBO), an der er als Mitglied des vierköpfigen Teams aus Schülern aus ganz Deutschland teilnahm, gehörte er zu den weltweit besten 20 Prozent unter den Teilnehmern dieses Wettbewerbs. Unser Abiturient hatte mehrere Auswahlrunden höchst erfolgreich überstanden und bereitete sich mit weiteren Teilnehmern aus Deutschland und der Schweiz  in Bern auf die Aufgaben vor. In Teheran schrieb er Klausuren – beispielsweise in Molekularbiologie und Zoologie – und hatte Gelegenheit, sich die Stadt anzuschauen.

Jugendliche aus mehr als 70 Nationen waren zur IBO angereist.  „Die Erlebnisse wirken hoffentlich noch lange nach“, so Kieran.

Aus Sicherheitsgründen hat das Ordnungsamt das Brückchen über den Gräbbach gesperrt, über das unsere Schülerinnen und Schüler bislang zwischen SJG und Pallotti-Campus gependelt sind. Demzufolge müssen sie jetzt die andere Brücke vom Stadtpark aus nehmen und in die Pallottistraße abbiegen. Die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer der Stufen 6 und 7 weisen ihre Schülerinnen und Schüler ein.

Wir gratulieren Victoria Schaay zu ihrem grandiosen Erfolg: Sie gewann am 16. Mai 2018 nun auch den Landesentscheid im Vorlesen! Die Schülerin der 6c hat in Bochum mit ihrem Vortrag aus "Despereaux" von Kate Di Camillo die Jury überzeugt und konnte auch beim Fremdtext, einer Passage aus "Ich bin's, Kitty. Aus dem Leben einer Katze"  von Mirjam Pressler punkten. 

„Mir gefällt an Victorias Vorlesestil besonders gut, dass sie sehr überzeugend andere Stimmen nachmachen kann“, findet Sophie aus der 6b. Mit diesem Talent punktete Victoria beim fremden Text. Hannah (6b) gefällt die von der Mitschülerin getroffene Auswahl von Büchern besonders gut: „Die sind so spannend, da hat man einfach Lust weiter zuzuhören!“ „An manchen Stellen liest sie ganz schnell, an anderen eher langsam, je nachdem wie die Stimmung ist“, bemerkt Mia (6b). Da heißt es, Radio einschalten, denn Victoria darf beim nächsten WDR 5 – Literaturmarathon während der LitCologne teilnehmen und live vorlesen.

Die ganze Schulgemeinschaft des St. Joseph-Gymnasiums gratuliert Victoria herzlich zu ihrem Erfolg! Für das Finale, den Bundesentscheid am 20. Juni in Berlin, drücken wir fest die Daumen.

Renate Neffgen