Spende für Kampf gegen Ebola

TägliDSC_1919_kleinch erfolgen in Afrika 650 Neu-Infektionen mit dem gefährlichen Ebola-Virus. Dies ist die erschreckende Zahl, die Dr. Ingo Störmer von der Organisation „Ärzte ohne Grenzen“ den Schülerinnen und Schülern des Erzbischöflichen St. Joseph-Gymnasiums (SJG) in Rheinbach erläuterte. Noch ist keine Verringerung der Zahl festzustellen. Und so gilt es nach wie vor, massiv gegen die Epidemie vorzugehen. Zur Unterstützung dieses Kampfes überreichte die Schülervertretung des SJG jetzt einen Scheck über einen Betrag von 10.000 Euro an den Mediziner. Das Geld war anlässlich eines „Labour-Days“ im Sommer zusammen gekommen, als die Schülerinnen und Schüler einen Tag lang jobbten oder kleinere Hilfs-Tätigkeiten gegen einen freiwilligen Geldbetrag ausführten und diesen für den wohltätigen Zweck spendeten.

Schülervertretung und Schulleiter Hans Rieck (links) überreichten den Scheck über 10.000 Euro an Dr. Ingo Störmer von "Ärzte ohne Grenzen".

Schülervertretung und Schulleiter Hans Rieck (links) überreichten den Scheck über 10.000 Euro an Dr. Ingo Störmer von „Ärzte ohne Grenzen“.

DSC_1888_klein

Unter anderem erläuterte Dr. Ingo Störmer, in welchen Staaten Afrikas das Ebola-Virus am stärksten verbreitet ist.

 

Informationen über die Ebola-Epidemie in Afrika vermittelte Dr. Ingo Störmer von der Organisation „Ärzte ohne Grenzen“ .

Alle Schülerinnen und Schüler des SJG lauschten den Ausführungen des Mediziners Dr. Störmer von "Ärzte ohne Grenzen".

Alle Schülerinnen und Schüler des SJG lauschten den Ausführungen des Mediziners Dr. Störmer von „Ärzte ohne Grenzen“.

DSC_1909_klein

Viele Schülerinnen und Schüler hatten Fragen zum Thema Ebola, die Dr. Ingo Störmer von „Ärzte ohne Grenzen“ geduldig beantwortete.

Kommentare sind geschlossen.