Ideen für unseren Anbau

Die Schülerinnen und Schüler des Q1-Kunstkurses von Norbert Hansen haben sich Gedanken darüber gemacht, wie der Neubau des SJG um einen Bau erweitert werden bzw. auch mit dem Altbau verbunden werden könnte. Sie sind sich einig: Hell soll er sein und ungewöhnlich.

So erinnert Philipps Entwurf an ein Stadion, Alina gestaltet einen riesigen Aufenthaltsraum mit großer Glasfront und Angelina denkt an ein Glasdach. Victoria hat den Bau als so genanntes Green Building geplant – mit Fassadenbegrünung, die für ein gutes Klima sorgt, Solardach und Nutzgarten. Marvin hat sich Gedanken über die Frage gemacht, wie das Gebäude zugleich hell, aber nicht heiß ist: Er konzipierte gewölbte Wände mit Metallfilm. 

Grüne Dachterrassen, Parkplätze, ein großes Foyer, ungewöhnlich geschnittene Klassenräume und eine ansprechende Front zum Stadtpark hin waren weitere Merkmale der unterschiedlichen Entwürfe.

Schulleiter Michael Bornemann ließ sich die Entwürfe erklären und zeigte sich beeindruckt von den Ideen der Schülerinnen und Schüler. Es sei deutlich geworden, dass sie sich einen Bau wünschten, der als Verbindung zwischen Alt- und Neubau diene, eine gute Arbeitsatmosphäre durch gute Beleuchtung schaffe, aber auch ausreichend Raum für Entspannung biete. 

Die Modelle sollen im nächsten Schuljahr im Schulgebäude ausgestellt und kurz erläutert werden.

Kommentare sind geschlossen.