„bio innovation park Rheinland“: SJG-Schüler diskutieren mit

Wofür sollen Flächen in der Region genutzt werden? Für mehr Äpfel oder weitere Wohnungen oder einen Windpark? Wie sieht es mit Photovoltaik-Anlagen und Urban Gardening aus? Darüber diskutierten die beiden Biologie-Leistungskurse der Q1 sowie einige Grundkurse aus der Q1 und der EF am 5. Mai 2017 mit Experten, die der Wissenschaftsladen Bonn zu einer gemeinsamen Veranstaltung auf den Campus Klein Altendorf der Uni Bonn eingeladen hatte.

„Mehr Raum und neue Ideen für den Klimaschutz“ – dieses Thema stand im Mittelpunkt der Gespräche der Schülerinnen und Schüler mit den Wissenschaftlern. „Sie sollen erkennen, welche Möglichkeiten Politiker, Bürger, aber auch sie persönlich vor Ort haben, um etwas für den Klimaschutz zu tun“, so Steffen Lang vom Projektteam „bio innovation park Rheinland“.

Noch bis Ende des Jahres forscht die Uni Bonn zusammen mit den Städten Rheinbach und Meckenheim in dem Projekt unter anderem an einem klimaneutralen und energieautarken Wissenschafts- und Gewerbepark im Osten Rheinbachs. Dazu erfuhren unsere Biokurse einiges direkt vor Ort: Von der Schule aus wanderte die Gruppe zunächst dorthin, wo Margit Thünker-Jansen, Leiterin des Fachgebiets „Stadtentwicklung, Infrastruktur, Bauen“ der Stadt Rheinbach ihnen die Pläne erläuterte, und dann weiter nach Klein Altendorf.

Dort wählten sich die Schülerinnen und Schüler jeweils vier Experten aus, mit denen sie diskutieren wollten – beispielsweise vom Naturschutzbund, der Verbraucherzentrale, einem Botaniker oder einem Ethiker. „Die Gespräche waren nah an unserem Alltag“, lautete eine Schülerreaktion, „und sie zielten auf unser ökologisches Bewusstsein“ eine andere. Ihre Ideen seien positiv aufgenommen worden, andererseits hätten sie viele Denkanstöße erhalten. Brigitte Peter vom Wissenschaftsladen zeigte sich begeistert: „Die Schülerinnen und Schüler vom St. Joseph-Gymnasium arbeiten hier ausgesprochen aufmerksam und gut mit.“ Helmut Gaßmann, Koordinator Naturwissenschaften am SJG, pflegt den Kontakt zum Wissenschaftsladen, der regelmäßig mit unserer Schule zusammenarbeitet.

Kommentare sind geschlossen.