Detektive im Pflanzenreich: ZDI-Projekte am SJG

Wie sieht eine Pflanze von innen aus? Welche Kräfte stecken in Heilkräutern? Und welche Pflanze ist der Mörder? Diesen Fragen gingen Drittklässler der Katholischen Grundschulen Merzbach und Wormersdorf an unserer Schule nach. Die Biologielehrer Cornelia Otremba, Andrea Schulte, Tina Kressel und Helmut Gaßmann hatten Projekte zu „Pflanzenvielfalt in Rheinbach“ vorbereitet. Das Thema hatten sich die Rheinbacher Bildungseinrichtungen ausgesucht, um einen ihrer beiden jährlichen Projekttage innerhalb der landesweiten Initiative „Zukunft durch Innovation“ (ZdI) durchzuführen; mit solchen Projekten sollen die MINT-Fächer – Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik – gefördert werden.

Ein Blick in die Biologie-Räume des SJG: Unterstützt durch Schülerinnen aus der 8a forschen die Grundschüler über diverse Pflanzen. „Das sieht ja aus wie ein Stachel!“, stellt Svante fest, als er durchs Mikroskop schaut. Francesca ist ganz begeistert, „dass man so genau in die Pflanze gucken kann“. Die Schüler aus Merzbach suchen nach Blattgrünkörpern und lernten aus Experimenten unter anderem, wie der von den Pflanzen produzierte Sauerstoff sichtbar gemacht werden kann. Tina Kressel, die mit Helmut Gaßmann die Gruppe betreute, ist begeistert vom Interesse und Vorwissen der Schülerinnen und Schüler: „Die Jungen und Mädchen sind sehr aufmerksam und machen begeistert mit. Es macht großen Spaß, mit ihnen zu arbeiten.“

Bei Cornelia Otrembas Projekt bestand eine Aufgabe darin, die fleischfressende Pflanze zu identifizieren – den Mörder der Insekten zu finden. Lorena findet schnell heraus: „Von dieser Pflanze fliegen die Fliegen ganz schnell wieder weg.“ Ob das etwas zu bedeuten habe? Vivi, 8a, erklärt den Schülerinnen und Schülern aus Wormersdorf, was es mit der Venusfalle auf sich hat und woher ihr Name stammt.

Nebenan betreut Andrea Schulte eine weitere Klasse aus Wormersdorf. Bei ihr dreht sich alles um Kräuter: Die Grundschüler bestimmen Kräuter, erfahren von den Gymnasiastinnen, wofür Heilkräuter eingesetzt werden, basteln Kräuterkissen und mischen einen Essig, der Bakterien tötet – was im Mittelalter gegen die Pest half und heute zur Desinfektion eingesetzt werden kann. „Auch bei Erkältungen hilft er, wenn man sich damit die Brust einreibt“, erklärt Andrea Schulte. Tim hört wie seine Mitschüler gut zu; besonders interessant fand er aber das Bestimmen der Kräuter.

Im November werden wieder Projekte für Grundschüler angeboten; dann lautet das Thema „Feuer“.

Den Artikel des General-Anzeigers über die Projekte finden Sie hier.

Kommentare sind geschlossen.