Informatikkurs programmiert Roboter

„Gegen das Team aus Polen waren wir zu 90 Prozent im Ballbesitz“, berichtet Informatiklehrer Björn Palmert auf dem Roboter Cup in Sankt Augustin. Zwei Teams unserer Schule waren im Februar dort angetreten, um mit ihren Robotern so viele Tore wie möglich zu erzielen und durch ein Labyrinth fahren zu lassen. Sie landeten schließlich im Mittelfeld. Die zwei Tage waren für alle Beteiligten aufregend und anstrengend. Jede Pause wurde genutzt, um die Roboter umzuprogrammieren, nach Fehlern zu suchen oder sie stabiler zu bauen.

Die Grundlagen für die Arbeit mit den Lego-Robotern, die vom Förderverein angeschafft wurden, eignen sich die Schüler im Informatik-Unterricht in Klasse 8 an. Dies bildet den Einstieg ins Programmieren. „Allerdings schafft das Lego-Programm das nicht, was wir an Anforderungen an unserer Roboter haben. Daher programmieren wir in NXC“, so Palmert. Auch Informatiklehrerin Beate Hoffmann nutzt die Roboter im Unterricht mit den Mädchen. Beim Cup waren die Schülerinnen allerdings noch nicht vertreten.

Auch außerhalb des Unterrichts sind die Roboter im Einsatz; Palmert leitet eine AG, die durch die Landesinitiative Zukunft durch Innovation (ZDI) gefördert wird. Hier fand die dreimonatige Vorbereitung auf den Cup statt. Ein Team aus Neuntklässlern und ein Oberstufenteam gingen begeistert an den Start. „Man benötigt schon eine hohe Frustrationstoleranz, weil immer wieder Fehler auftauchen“, weiß Palmert. „Wenn dann aber ein Spiel bei einem Wettbewerb gewonnen wird, ist die Freude unsagbar groß.“ Das war in Sankt Augustin deutlich zu sehen.

Kommentare sind geschlossen.