Kategorie-Archiv: Aktuelles

Chemie LK beim NanoBio-Wettbewerb erfolgreich

Der Chemie LK aus der Q2 von Bernhard Gellrich hat mit seinem Film über ein Muskelexperiment die Jury des Schulwettbewerbs NanoBio begeistert. Die Schülerinnen und Schüler kamen mit ihrem Beitrag auf den zweiten Platz. Sie experimentierten mit Angelschnur und entwickelten daraus einen künstlichen Muskel – nach weiterer Forschung beispielsweise  für den Einsatz von Prothesen.

Die NanoSchoolBox, die der Deutsche Verband Nanotechnologie als Preis gestellt hatte, wurde direkt im Chemieraum ausprobiert: Die Schülerinnen und Schüler experimentierten mit Bärlappspuren, einer Heilpflanze. Die kleine Rakete lässt sich im Zeitlupen-Video bestaunen.

Klasse 5b: Zirkusshow mit Momo beim Schulfest

Letztes Ehemaligentreffen auf Pallotti-Gelände

Am 9. September 2017 war es wieder soweit: Das traditionelle Ehemaligentreffen für ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer sowie ehemalige schulische Mitarbeiter des Erzbischöflichen St. Joseph-Gymnasiums und des Vinzenz-Pallotti-Kollegs fand zum letzten Mal im Innenhof des VPK statt. Viele Schülerinnen und Schüler waren von weit her gekommen, um alte Erinnerungen aufzufrischen, frühere Lehrerinnen und Lehrer zu treffen oder einfach nur in Nostalgie zu schwelgen. Besonders stark vertreten waren dieses Mal die Abiturjahrgänge der frühen 80er-Jahre. Aber es hatte sich auch der Abiturjahrgang 2012 in der Schule zu einem Treffen verabredet, um sein 5-jähriges Abitur in gewohnter Umgebung zu feiern. 

Nachdem um 17.30 Uhr die Möglichkeit zu Führungen an beiden Gymnasien bestand, die gerne nicht nur von ehemaligen Schülern, sondern auch von deren Kindern als zukünftigen Schülern genutzt wurden, spielte ab 20 Uhr die BigBand unter Leitung von Andreas Wiedemann schwungvoll auf. Der Abiturjahrgang 2018 sorgte für das leibliche Wohl der Gäste und bot im Innenhof Gegrilltes, Salate und Getränke an, was von den Ehemaligen gerne angenommen wurde.

Ab nächstem Jahr werden die Ehemaligentreffen auf dem Gelände des St. Joseph-Gymnasiums stattfinden, da die Nutzungsdauer des VPK auf die Umbauzeit begrenzt ist.

Das nächste Ehemaligentreffen ist für den 8. September 2018 angedacht – wie am zweiten Samstag im September. Der „Verein der Freunde, Ehemaligen und Förderer des Erzbischöflichen St. Joseph-Gymnasiums
und des Vinzenz-Pallotti-Kollegs in Rheinbach“ würde sich freuen, wenn auch im nächsten Jahr wieder viele Ehemalige beider Gymnasien an dem Ehemaligentreffen teilnehmen würden. Wir sehen uns 2018 am SJG!.

Yvonne Waschko| Fotos: Stefan H. Heuel

Link zur VPK-Ehemaligenseite: www.pallottistrasse1.de

Lebendiges Schulfest

Viele Besucher kamen zum Schulfest am 23. September und hatten Freude am Programm und den Angeboten  unserer Schülerinnen und Schüler: Bilder vom Gottesdienst | Schulfest-Galerie 1 | Schulfest-Galerie 2

Theater-Abo am SJG

Wie in jedem Jahr bieten wir in Zusammenarbeit mit der Theater-Gemeinde Bonn der Schulgemeinschaft einen besonderen Zugang zur Bonner Musik- und Theaterwelt: Wir stellen ein buntes Abonnement zusammen, das ganz auf unsere Schule zugeschnitten ist. Es umfasst zunächst vier Veranstaltungen: „Amadeus“, „Die Physiker“, „Löcher oder das Geheimnis von Green Lake“ sowie die Oper „Turandot“. Das Ballett „Der Nussknacker“ kann als Zusatz gegen Aufpreis mitgebucht werden.

Unsere Zielgruppe sind die Schüler und Schülerinnen der Klassen 8 bis 12. Die Jugendlichen können zudem Freunde und Freundinnen – auch von anderen Schulen –, Geschwister und Eltern mit anmelden. Das Abonnement kostet für Jugendliche 41 Euro, für Erwachsene 87, 50 Euro. 

Interessierte melden sich bitte an, indem sie den ausgefüllten Abschnitt vom Flyer abtrennen und ihn im Lehrerzimmer bzw. bei Frau Beier oder Frau Herlach abgeben. Eine Anmeldung über Mail oder telefonisch im Sekretariat ist leider nicht möglich. Anmeldeschluss ist am 2. Oktober 2017.

Wir wünschen viel Spaß in den Theatern Bonns! Die Abonnenten im letzten Jahr hatten ihn!

Birgit Beier

zum Flyer: 

Nie mehr Alkohol, nie mehr Heroin!

Wolfgang Kiehl, ehemaliger Leistungssportler und Rugby-Bundesligaspieler, sprach am 13. September 2017 zu und mit Schülern unserer 8. Klassen über seine Heroinsucht – zunächst in Form eines Vortrags, dann innerhalb einer Fragestunde. Die Veranstaltung war Bestandteil der  Suchtprävention für die Achtklässler. Kiehl erzählte vom schlechten Verhältnis zu seinen Eltern und seinem Auszug aus der elterlichen Wohnung im Alter von 16, die „wie eine Befreiung“ für ihn gewesen sei. Der Kontakt zu anderen Sportlern – er spielte auch Handball und Fußball – reichte ihm nicht. „Ich habe Leute gesucht, die anders ticken“; solche Menschen fand er und geriet immer tiefer ins Drogenmilieu.

Mit 14 hatte Kiehl begonnen zu rauchen, mit 15 Alkohol zu trinken, dann kam das Kiffen hinzu, es folgten LSD und Heroin. Dank einer Langzeittherapie hat er den Entzug geschafft – Alkohol und Tabletten sind für ihn jetzt tabu, denn er will sich von jeglichen Suchtmitteln fernhalten.

Kiehl stellte den Schülerinnen und Schülern vor, welche Auswirkungen Drogen haben. Es seien eben nicht nur die vermeintlich positiven wie höhere Konzentration und Kreativität, sondern auch deren Gegenteil könne eintreten. Wie ein LSD-Trip denn aussehe, wollten die Schüler wissen. „Du siehst Sternschnuppen oder Bäume beginnen zu sprechen“, erläuterte Kiehl. „Das Problem ist, wenn du nicht mehr sehen willst, was du siehst, oder nicht mehr hören willst, was du siehst, kannst du es nicht abschalten.“

Er warnte die aufmerksamen Zuhörer vor möglichen bleibenden Schäden, die er zum Glück nicht davongetragen habe. Auch gegen das angesagte Shisharauchen sprach Kiehl sich aus. „Irgendwann reicht euch das dann nicht mehr, es wird langweilig, ihr wollt etwas anderes ausprobieren.“

Ob er noch Kontakt zu den alten Freunden habe, war eine weitere Frage der Schüler. „Die liegen fast alle unter der Erde.“ Den Schülern gefiel der flapsige Ton Kiehls; sie hörten gut zu, welche Gefahren mit Drogen verbunden sind und wie radikal Kiehl alles ablehnt, was deren Konsum erleichtern könnte.

Erfolgreiche Facharbeit über Ornamente

Sigrid Neffgen, Q2, beschäftigt sich gerne mit Mustern, insbesondere mit Ornamenten. In ihrer Facharbeit hat sie die „Parkettierungen und die 17 Ornamentgruppen in der islamischen Kunst“ untersucht – und wurde dafür mit dem Hans-Riegel-Preis ausgezeichnet. Sie erhielt den dritten Preis im Fach Mathematik. „Die Arbeit ist mathematisch tiefgängig“, lobt Mathematiklehrer Björn Palmert das Werk seiner Schülerin. „Sigrid hat viel dafür recherchiert – im Internet, aber auch sehr viel in Büchern und diese als Quellen angegeben.“

20 Gutachter der Universität bewerteten die eingereichten Arbeiten und bestimmten die ersten drei Plätze. Im Festsaal der Bonner Universität nahmen die Preisträger am 6. September ihre Auszeichnung von Vertretern der Dr. Hans-Riegel-Stiftung entgegen. Für ihren dritten Platz erhielt Sigrid Neffgen 200 Euro. Sie freut sich über die positive Resonanz auf ihre Arbeit.

Wieder Gold für Sarah

Sarah Liegmann, EF, konnte ihre Stellung als Kickboxerin in der Welt untermauern: Sie hat zwei Goldmedaillen und eine Silbermedaille aus Irland mitgebracht: Unsere Schülerin wurde im August in Killarny Weltmeisterin im Vollkontakt Kickboxen, Weltmeisterin im Leichtkontakt Kickboxen und erkämpfte sich mit dem deutschen Jugendteam die Silbermedaille. Wir gratulieren!

 

 

 

 

Jahrestermine: Übersicht

SJG Terminplan Schuljahr 2017-18 (Download)  |   Termin-Seite

SPUN 2017: Schülerplanspiel der United Nations

Claudia Zeyen, Laura Zimmermann, Marvin Alberts und Felix Schmitz, alle Q1, vertraten vom 14. Juni bis zum 18. Juni 2017 beim Planspiel SPUN die Föderative Republik Brasilien. Sie schlüpften in die Rolle eines Delegierten und debattierten – angelehnt an die Arbeit der United Nations – über verschiedenste Themen, erarbeiteten in Ausschüssen Resolutionen, hielten spontane Reden und überlegten gemeinsam, wie sich die Welt besser gestalten lässt.

Auf der Tagesordnung des von Schülern für Schülern organisierten Spiels standen dabei zum Beispiel die Rechte indigener Völker, der illegale Organhandel, die Verschmutzung der Weltmeere durch Plastikmüll oder die internationale Terrorismusbekämpfung.

Die vier Q1-Schüler betrachten die Teilnahme am Planspiel als sehr bereichernd. Sie stellten fest, wie überzeugend sie reden können, und wie viel ihnen die Gespräche mit anderen Teilnehmern gegeben haben.

Erfahrungsberichte werden im Jahrbuch zu lesen sein!

Claudia Zeyen, Laura Zimmermann