Springe zum Inhalt

Die beiden Sozialwissenschaft-Leistungskurse aus der Q2 und der Leistungskurs von Herrn Stoffel aus der Q1 besuchten kurz vor Weihnachten den frisch gewählten Landtagsabgeordneten Oliver Krauß (CDU) im Landtag in Düsseldorf und konnten von der Tribüne aus Politik hautnah erleben. Nach der Diskussion über die Haushaltsplanung sprachen die Schülerinnen und Schüler mit Oliver Krauß unter anderem darüber, was Politik Jugendlichen bieten kann und erhielten einen guten Einblick in die Arbeit eines Politikers.

Felix Schmitz

Es geht weiter! Kieran Didi (links) und Marvin Alberts (rechts) haben bei der Internationalen Biologie-Olympiade (IBO) 2018 die dritte Runde erreicht. Sie gehörten zu den 10 besten Schülerinnen und Schülern der zweiten Runde in Nordrhein-Westfalen und nahmen Ende Januar an einer einwöchigen Akademie an der Universität Münster teil. Hier führten Sie diverse Versuche aus Botanik, Zoologie, Mikrobiologie und Genetik durch. Die Woche endete mit einer Feierstunde, bei der die 40 besten Biologinnen und Biologen der zweiten Runde geehrt und gefeiert wurden.

Beide Schüler aus der Qualifikationsphase 2 (Q2, Stufe 12) gehören durch ihre Leistungen in der zweiten Runde auch zum siebenköpfigen Team des Landes Nordrhein-Westfalen, das im Februar in der dritten Runde der IBO in Kiel zum bio-olympischen Wettkampf antritt (dies bedeutet auch, dass unsere Schule knapp 30 Prozent des nordrhein-westfälischen Teams der dritten Runde stellt). Diese dritte Runde ist wiederum verbunden mit einem einwöchigen Aufenthalt an der Universität Kiel und mehreren Abschlussprüfungen.

 

 

 

 

 

 

 

Etwa 45 Schülerinnen und Schüler aus allen Bundesländern treten in den Wettstreit. Ist man dort erfolgreich, folgt noch eine vierte Runde, ebenfalls einwöchig in Kiel, aus der das deutsche Team der Internationalen Biologie-Olympiade hervorgeht, welches dann international antritt.

Helmut Gaßmann

Nachdem wir uns im Geschichtsunterricht bereits seit einigen Wochen mit der NS-Zeit beschäftigt hatten, konnten wir mit unserer Exkursion zum ELDE-Haus nach Köln den Teilaspekt der nationalsozialistischen Terrorherrschaft eindrucksvoll vertiefen.

Das ELDE-Haus diente in den Jahren 1933 bis 1945 der Gestapo (der Geheimen Staatspolizei) als Hauptquartier für den Gau Köln, zu dem auch Rheinbach gehörte. Die oberen Etagen wurden von der Verwaltung und für Verhöre genutzt, die Keller dienten als Gefängniszellen, und im Hof fanden sogar Hinrichtungen statt.

Zur Vorbereitung der Exkursion hatten wir uns im Unterricht mit dem Schicksal von Gussie Adenauer beschäftigt, der Frau des früheren Kölner Oberbürgermeisters und späteren Bundeskanzlers. Nachdem ihr Mann aus der Internierung hatte fliehen können, wurde Gussie Adenauer im ELDE-Haus verhört und anschließend in Brauweiler inhaftiert, wo sie unter dem Eindruck des Verhörs einen Selbstmordversuch unternahm.

Wir fanden das schon schlimm genug, aber nach dem Besuch der Ausstellung, vor allem der Gefängniszellen im Keller, wurde uns klar, dass viele andere Menschen dort noch viel Schlimmeres durchmachen mussten: zunächst politische Gegner des NS-Regimes und, gegen Ende des Krieges, auch viele sogenannte "Fremdarbeiter".

Wir wurden in zwei Gruppen durch das Haus geführt, zuerst durch die oberen Etagen und dann, als Abschluss, in den Keller, Den beiden jungen Frauen, die uns durch die Ausstellung führten, merkte man an, dass es ihnen ein Herzensanliegen war, uns zu vermitteln, wie schlimm und grausam die NS-Herrschaft für diejenigen war, die - aus Sicht der Nazis - nicht zur Volksgemeinschaft dazugehörten.

Die Eindrücke, die wir bei dieser Exkursion gewonnen haben, werden wir so bald nicht vergessen.

Der Eintritt in dieses NS-Dokumentationszentrum in der Nähe des Hauptbahnhofs ist für Schülerinnen und Schüler übrigens frei. Wir empfehlem jedem, das ELDE-Haus einmal zu besuchen!

Lothar Bleeker und Julia Hüffel

Fatjona Maliqi (Klavier) spielt am Freitag, 16. Februar, 19.30 Uhr in der Aula des Vinzenz-Palloti-Kollegs die Goldberg-Variationen von Johann Sebastian Bach. Diese gelten zu Recht als eines der bedeutendsten und schwierigsten Werke der gesamten Klavierliteratur. Der virtuose und gestalterische Anspruch ist so enorm dass sich nur wenige besonders ambitionierte Pianisten an diese Aufgabe heranwagen, meist erst nach langjähriger Vorbereitung und im fortgeschrittenen Alter. Gewagt und gewonnen hat Fatjona Maliqi (21), deren erste Aufführung der Goldberg-Variationen in der Musikhochschule Münster kürzlich mit zahlreichen Bravos und Standing Ovations gefeiert wurde. ...weiterlesen "Klavierabend in der Pallotti-Aula"

Ally ist elf Jahre alt und kann weder lesen noch schreiben. Doch das darf niemand merken und so überspielt sie ihre Schwächen mit schlechtem Benehmen. In ihrer Klasse ist sie eine Einzelgängerin, ihre Mitschüler machen sich über sie lustig. Doch dann bekommt ihre Klasse einen neuen Lehrer…..

Monika Sobetzko, Schauspielerin und selbst Legasthenikerin, las am Dienstag, 5. Dezember, aus dem Jugendroman „Wie ein Fisch im Baum“ von Lynda Mullaly Hunt vor Schülerinnen und Schülern der Klassen 7, die sich von der Geschichte um Ally fesseln ließen und im Anschluss Fragen stellten.

Aus diesem Buch als „Betroffene“ für Schüler vorzulesen, das sei ein Projekt, das sie mit dem Verein „Rheinbach liest“ geplant hat, so erzählt sie. Die Lesung bei uns war für sie Premiere; sie sei sehr aufgeregt, da ihr das Lesen immer noch nicht leicht falle.

Sie erklärt den Kindern, was „Legasthenie“ bedeutet und spricht sehr offen mit ihnen über ihren Lebensweg, und dass sie mit Hilfe von Logopäden und viel Unterstützung durch die eigene Familie, vor allem aber mit sehr viel Übung und großem Arbeitseinsatz ihr Abitur geschafft hat.

Sie macht Mut und weist auf viele kreative Eigenschaften der von Lese- und Rechtsschreibschwäche betroffenen Menschen hin, wie starke Intuition und große Phantasie, macht aber auch sehr deutlich, dass großer Einsatz nötig ist.

Zitat aus dem Buch: „Jeder ist auf seine Weise klug. Aber wenn Du einen Fisch danach beurteilst, ob er auf einen Baum klettern kann, wird er sein ganzes Leben glauben, er sei dumm.“

Wie laut  Johannes, dem Täufer, Jesus als das "Licht" in die Welt kam, so haben Schülerinnen und Schüler des St. Joseph-Gymnasiums während der Adventzeit das Licht zu den Menschen in Rheinbach und Umgebung gebracht. Schulseelsorger Pater Björn Schacknies SAC erinnerte an die Adventaktion des SJG während des Abschlussgottesdienstes vor Weihnachten in der Pallottikirche und sprach dabei unter anderem mit Schülerinnen aus drei Klassen, die die Rheinbacher Tafel, das Tierheim und ein Altenheim besucht hatten. An der musikalischen Gestaltung waren das Orchester (Leitung: Michael Küßner) und die beiden Chöre unter der Leitung von Martin Kirchharz und Sarah Ruf (Jahrgangsstufe 12) beteiligt.

Mit „VPK-Dino“ Marco Klein (Q 2) als Mannschaftsführer gelang den Fußballern der Wettkampfklasse II des St. Joseph-Gymnasiums in einem schwierigen Spiel die Wiederholung des Vorjahres-Erfolges: Sie gewannen gegen das Team des Anno-Gymnasiums Siegburg mit 3:2 Toren und erreichten damit das Endspiel um die Kreismeisterschaft am 16. November. Nach einer frühen Nachlässigkeit und einer unglücklichen Elfmeterentscheidung des ...weiterlesen "Gelungenes Comeback nach 0:2 Rückstand!"

Er hat 18 Millionen Bücher verkauft. Er hat Shakespeares "Der Kaufmann von Venedig" in Venedig mit Al Pacino und Jeremy Irons gedreht. Und er erhält nach dem ihm 2016 verliehenen britischen Diamond Dagger des Verbandes der britischen Krimischriftsteller  nun am 18. Oktober im St. Joseph-Gymnasium den Preis der ersten Rheinbacher Krimiwoche – den Rheinbacher Glasdolch. Die Rede ist von Peter James, Krimiautor und Hollywood-Produzent aus Brighton oder London, je nachdem, wo er gerade wohnt, wenn er nicht in den USA unterwegs ist. Seine ...weiterlesen "Rheinbacher Glasdolch für Bestsellerautor Peter James"

Die U14-Basketballer mit ihren neuen Trikots und Bällen. Im vergangenen Jahr hat sich vor allem aus Schülern der damaligen Klasse 5d eine Basketball-AG gebildet, die nun unter den Fittichen ihres Klassen- und Sportlehrers Jürgen  Wirtz die ersten Schritte im Wettkampfsport Basketball macht. Die Schüler ...weiterlesen "Bälle und Trikots für Nachwuchsbasketballer"