ArchivAktuelles2006

Stadtpark 31, 53359 Rheinbach, Telefon 02226 - 9224-0

 

Siebter  musikalischer Austausch Rhinebeck/NY - Rheinbach im Juni/Juli

Im Jahre 1978 kam die erste Gruppe amerikanischer Jugendlicher aus der Kleinstadt Rhinebeck, nördlich von New York, nach Rheinbach, um hier mit ihrer Big Band musikalische Kontakte zu knüpfen und deutsche Lebensart durch die Unterbringung in deutschen Familien kennen zu lernen. Im Jahr darauf fuhr eine ähnlich große Gruppe von musizierenden Rheinbacher Schülerinnen und Schülern nach Rhinebeck, um diese Kontakte, wiederum durch die Musik, weiterzuführen und zu intensivieren. Seit dieser Zeit findet dieser musikalische Austausch alle 5 Jahre immer wieder statt.
In diesem Jahr freuen wir uns, unsere amerikanischen Freunde zum siebten Mal für zwei Wochen, vom 28.06. bis zum 13.07., bei uns aufnehmen zu können. 
(weiter lesen)

Ehemaligentreffen zum 15-Jährigen

Am 16. Juni findet das 15-jährige Ehemaligentreffen des Abitur-Jahrgangs 1992 statt. Details zum Ttreffen und ein Anmeldeformular finden sich auf der Jahrgangs-Website: Link

Bitte vormerken

Schon jetzt wird darauf hingewiesen , dass die „ Infobörse : Auslandsaufenthalt in Jgst. 11“ in diesem Jahr gleich zu Beginn des Schuljahres 2007 / 8 im August veranstaltet wird. Hierzu sind die Eltern und Schülerinnen der jetzigen Klassen 9 (dann 10) und die Rückkehrer (Schüler – und Schülerinnen der Jgst. 12) zur Information bzw. Berichterstattung herzlich eingeladen.

Amerika-Konzert am 28. März

Wie jedes Jahr im März veranstalten die Musik-Fachschaften des Erzb. St.-Joseph-Gymnasiums und des Vinzenz-Pallotti-Kollegs ihr traditionelles gemeinsames Unterhaltungskonzert zum Frühlingsbeginn. In diesem Jahr findet es wieder einmal als Amerika-Konzert statt. Dieses Konzert ist ein wichtiger Teil der Vorbereitung für den Besuch der amerikanischen Freunde aus Rhinebeck/NY im Juni/Juli 2007. Da der Austausch von SchülerInnen und LehrerInnen der Hauptschule, des St.-Joseph-Gymnasiums, des Städtischen Gymnasiums und des Vinzenz-Pallotti-Kollegs durchgeführt wird, spielen beim Konzert am Mittwoch, 28.März, um 19.00 Uhr in der Aula des Palllotti-Kollegs auch Ensembles aller beteiligter Schulen.

 

Die chinesischen Gartenzwerge - Komödie der Theater-AG

Sonntagmorgen bei Familie Müller: Die beiden Teenager Guido und Melanie diskutieren mit den Eltern über Vorurteile und Völkerverständigung, als unverhofft ein Kamerateam vor der Tür steht und im Namen des chinesischen Volksfernsehens die Sitten und Gepflogenheiten einer deutschen Durchschnittsfamilie auf Zelluloid bannen möchte. Von diesem Augenblick an ist nichts mehr, wie es war: Fremdbild, Selbstbild, Bühnenbild - vor den Augen der Zuschauer demontieren die Schauspielerinnen der Theater-AG die bürgerliche Kulise und räumn mit viel Augenzwinkern und Humor auf mit Kleinkariertheit und Klischees. Aufführungen am Freitag, 9.März, 19.30 Uhr, und am Sonntag, 11. März, 16 Uhr (jeweils in der Aula im Altbau)

Vorspielabend am 8. März

Der Fachbereich Musik des St. Joseph-Gymnasiums in Rheinbach veranstaltet am Donnerstag, 8. März 2007, um 19 Uhr im Studio (Altbau) der Schule (Stadtpark 31), einen Vorspielabend. Wie in jedem Jahr haben hier vor allem die jüngeren Schülerinnen (Klassen 5-9) eine Gelegenheit, sich solistisch oder in kleinen Gruppen auf den verschiedensten Instrumenten vor Zuhörern zu präsentieren. Neben Vorträgen einzelner Schülerinnen werden auch die Chöre der Klassen 5 und 6, die Flötengruppe der Klassen 5 sowie eine Schlagzeuggruppe aus ihren Probenprogrammen zum Abend beitragen. Der Eintritt ist wie immer frei. Alle Ausführenden freuen sich über ein möglichst zahlreiches Publikum.

 

Abiturientinnen auf dem Jakobsweg

Im Rahmen der Besinnungstage vor den kommenden Abiturprüfungen liefen 16 Abiturientinnen im Feburar drei Etappen des Jakobsweges in der Eifel. Dabei folgten sie in diesem Jahr den Spuren des Bischofs Willibrord, dessen Figur sie vor der Kirche am Ausgangspunkt der Wanderung in Waxweiler bei Prüm sahen und dessen Sarg sie am Ziel des Pilgerweges in der Basilika von Echternach in Luxemburg (rechts) fanden. Seit drei Jahren folgen Schülerinnen des St.-Joseph-Gymnasiums jeweils kurz vor dem Abitur einige Tage den Spuren der mittelalterlichen Pilger durch das Rheinland -
(ausführlicher
Bericht, Bildergalerie hier einsehbar)
 

Lustiges Treiben in der Turnhalle

Mit einem interessanten Kostümwettbewerb endete das lustige Treiben der Klassen 5 bis 8 vor Karneval in der Turnhalle. 12 Mädchen hatten es mit ihren phantasievollen Verkleidungen bis in die “Endrunde” geschafft, aus der “Litfaßsäule” schließlich als Preisträgerin hervorging. Die neu gewählte SV moderierte für die “Kleinen” ein buntes Programm, zu dem außerdem tänzerische und musikalische Beiträge aus mehreren Klassen und das Verkleiden ausgewählter Lehrer zählten. (zur Bildergalerie)

------------------------------------------------------------------------------------

Musikalischer Projekttag

In Zusammenarbeit mit der Musikschule Rheinbach-Meckenheim-Swisttal fand am St. Joseph-Gymnasium ein Projekttag für die Klassen 5 statt. Unter dem Motto "Sehen - Anfassen - Ausprobieren" wurden den fünften Klassen Instrumente in vier Gruppen vorgestellt: die Holzblasinstrumente (Flöte, Oboe, Klarinette), die Familie der Blechblasinstrumente (Trompete, Horn, Tenorhorn, Posaune), die Familie der Streicher (Geige, Viola, Violoncello, Kontrabass) und das Klavier lernten die Schülerinnen hautnah kennen. Die Instrumentallehrer brachten die Instrumente zum Klingen und spielten, teils solistisch, teils im kleinen Ensemble, mit anderen Schülern, kleine Stücke, die die Charakteristik der Instrumente hervorbrachten. Das Spannendste aber war, dass die Schülerinnen selbst ausprobieren, einmal zupacken und verschiedenen Instrumenten Töne entlocken durften. (mehr Bilder)

Der Instrumentenkanon "Die Geige erklinget ..." bildete das Grundmotiv. Zu Beginn wurde er in der Begrüßungsveranstaltung  vom Klavier begleitet gesungen, in der Schlussveranstaltung erklang der Kanon vom Schulorchester, den Instrumentallehrern und den Schülerinnen der Klasse 5.

Die drei Musiklehrer des SJG, Gisela Mettig, Herbert Vennemann und Michael Küßner, waren für den organisatorischen Rahmen zuständig und halfen auch bei der Präsentation der Instrumente.

Jahrbuch 2006 erschienen

Das neue Jahrbuch ist gerade zum Jahreswechsel erschienen. Es enthält auf 160 Seiten wieder viele Artikel aus dem Schulleben des St.-Joseph-Gymnasiums über Exkursionen, Klassenfahrten, besondere Ereignisse wie den Besuch des Generalvikars, Teilnahme der Schülerinnen an verschiedenen Wettbewerben, Kulturelles wie Konzerte und Theateraufführungen - und einen Briefwechsel mit Ex-Bundeskanzler Helmut Kohl.
Das Jahrbuch ist im Sekretariat zum Preis von 8 Euro erhältlich.

 

Eine Neuheit im Schuljahr 2006/07:

Das Erzb. St.-Joseph-Gymnasium veranstaltet in Zusammenarbeit mit der Musikschule Rheinbach am Mittwoch, 7. Februar, einen "Musikalischen Tag" für die Jahrgansstufe 5. Unter dem Motto: "Sehen - Anfassen - Ausprobieren" stellen Musiklehrerinnen und Musiklehrer der Musikschule ihre Instrumente während des Schulmorgens allen Schülerinnen der Klassen 5 in den Räumen des St.-Joseph-Gymnasiums vor. Am 14. februar findet die gleiche Veranstaltung am Vinzenz-Pallotti-Kolleg statt.

Schwester Bernarde berichtete



Am Mittwoch, 17. Januar, berichtete Schwester M. Bernarde, ehemalige Schulleiterin des St.-Joseph-Gymnasiums, von der Arbeit an ihrer neuen Wirkungsstätte in Busesa, Uganda.
(mehr)         (Bericht von vor 2 Jahren)

 

Eindrücke vom Adventsbasar des EPA am 2. Dezember

Eindrücke vom Tag der Offenen Tür am 4. November

Informationsblatt vom Tag der Offenen Tür:

               Broschüre zum Herunterladen


Fußballerinnen holen Kreismeistertel



Nach dem überlegenen Sieg in der Vorrunde in Meckenheim haben die Fußballspielerinnen des Erzb. St.-Joseph-Gymnasiums auch die Endrunde in Bad Honnef gewonnen und sind damit Meisterinnen des Rhein-Sieg-Kreises. Im ersten Spiel bezwangen die Mädchen um Spielführerin Svenja Weiß (9a) die Spielerinnen des Gymnasiums Hennef mit 2:1. Nach einem frühen Tor von Svenja Weiß hatte es zur Halbzeit 1:1 gestanden, bevor in einer ausgeglichen geführten Partie Sabrina Müller (9a) fünf Minuten vor Schluss den entscheidenden Treffer erzielte. Damit war der Kreismeistertitel in greifbare Nähe gerückt, denn die Gegnerinnen vom Siebengebirgsgymnasiums Bad Honnef hatten bereits eine Niederlage gegen Hennef kassiert, sodass den Rheinbacherinnen ein Unentschieden zum Endrundensieg genügt hätte. Zur Halbzeit stand es trotz Überlegenheit und guter Chancen noch 0:0, doch im zweiten Durchgang konnte Svenja Weiß ihr Team mit einem raffinierten Freistoßtor in Führung bringen. Sabrina Müller machte kurz vor Schluss mit dem Tor zum 2:0 alles Klar. Erfreulich waren neben der freundschaftlichen und fairen Atmosphäre in sämtlichen Spielen der kämpferische Einsatz aller Spielerinnen und die tolle Mannschaftsleistung, zu der neben den beiden Torschützinnen Maike Hagebusch (9b) mit einer souveränen Leistung im Tor und Cathrin Holzapfel (9a) als Abwehrchefin auch Verena Althoff (10b) im Sturm und die Nachwuchsspielerinnen Jasmin Schöbel, Maike Unkelbach, Bianca Lindhorst und Muriel Tombrink (alle 7b) ihren Teil beitrugen.

 

Mehr als 20.000 Euro für Aids-Projekt in Kenia erlaufen

Am 22.6.2006 fand an unserer Schule wieder ein Spendenmarsch statt. Für diesen Marsch suchten die Schülerinnen Sponsoren, d.h. Menschen, die bereit waren, ihnen für jeden gelaufenen Kilometer Geld zu spenden. Die Klassen bzw. Gruppen wanderten Strecken von 8, 10 oder 12 km.
Unsere Schule hatte sich entschlossen, unter dem Motto „Wir helfen Aidswaisenkindern in Kenia“ ein Projekt der Franciscan Sisters of St. Joseph in Sega, Kenia, zu unterstützen. Mit dem „erwanderten“ Geld sollten bis zu 150 Aids-Waisen im St. Annes Sega Mission Hospital für ein Jahr unterhalten werden
In der Gegend um Sega, Kenia, ist die Aids-Rate erschreckend hoch: Jede zweite Familie ist von Aids betroffen. Die Kinder, die ihre Eltern durch Aids verlieren, wissen nicht, wie sie überleben sollen und gehen in ihrer Not zum Krankenhaus der Franziskanerinnen in Sega. Dort hat sich Schwester Mary Assumpta Juma dieser Kinder angenommen und eine Missionsstation aufgebaut, in der sie jetzt leben. Die Franziskanerinnen kümmern sich um deren Kleidung, Ernährung und Schulausbildung. Neben den Kindern leben in dieser Station aber auch viele Aidswitwen, die alleine für ihre Kinder sorgen müssten, dazu aber nicht in der Lage sind. Die Schwestern bemühen sich darum, diesen Frauen eine Ausbildung zu vermitteln, damit sie wirtschaftlich wieder unabhängig sind.
Vom Erlös des Spendenmarsches werden gleichzeitig unsere laufenden Projekte in Indien unterstützt.
Jede Schülerin suchte sich Sponsoren (Eltern, Verwandte, etc.), die für jeden gelaufenen Kilometer einen festen Betrag spenden wollten. Jeder Sponsor wurde in eine Liste eingetragen, die am Schluss der Wanderung in der Schule zur Bestätigung gestempelt wurde. Nach dem Spendenmarsch sammelten die Schülerinnen ihr „Kilometer-Geld“ ein und gaben es den LehrerInnen des EPA ab.
Der Spendenmarsch hat folgendes Resultat ergeben: 20778,58 €.Herzlichen Dank an alle Schülerinnen und Spender!10 000 € sind bereits an Schwester Mary Assumpta in Sega, Kenia überwiesen worden. Das restliche Geld wird im nächsten Jahr an unsere beiden Projekte in Indien (Patna und Puna) überwiesen.(für den EPA: Doris Kübler)

Klassen 8 nahmen an der Domwallfahrt nach Köln teil


Alle vier Klassen 8 nahmen an der Wallfahrt zum Kölner Dom im September teil. Was beim Weltjugendtag im August 2005 von mehreren hunderttausend Jugendlichen fröhlich gefeiert wurde, wurde damit fortgesetzt. Erzbischof Joachim Kardinal Meisner hatte am 6. Januar 2006, am Festtag der Heiligen Drei Könige, dazu aufgerufen. Die Schülerinnen des St.-Joseph-Gymnasiums erlebten mit 3000 weiteren Schülern erzbischöflicher Schulen einen der eindrucksvollsten Gottesdienste innerhalb der Wallfahrtswoche. (Weitere Informationen unter
www.domwallfahrt.de

 

Termine der Musikerinnen und Musiker


Nachweihnachtliches Konzert des SJG am Sonntag, dem 21.01.07 in der Kapelle des SJG um 17.00 Uhr
Vorspielabend der Jgst. 5-9 des SJG am Donnerstag, dem 08.03.07 im Studio des SJG um 19.00Uhr
Gemeinsames Unterhaltungskonzert als 31. Amerikakonzert am Mittwoch, dem 28.03.07 in der Aula des VPK um 19.00 Uhr
                      
Übersicht über die Musikgruppen der SChule

 

3 Tage, 5 Städte
Kulturpolitische Fahrt der zehnten Klassen des St. Joseph Gymnasiums

Ein buntes Programm und drei schöne Tage erwarteten die Schülerinnen der 10ten Klassen des SJG Rheinbach, als sie am Mittwoch, den 30.August, in die Reisebusse stiegen. Als erstes Ziel wurde das jüdische Worms angesteuert. Dort verbrachten die Mädchen einige Stunden, in denen sie viel über das Leben erfuhren. Dazu gab es eine Führung, bei der die Klassen eine jüdische Synagoge, einen jüdischen Friedhof und das gesamte Viertel erkunden konnten.
Als nächstes erwartete die Schülerinnen eine Führung im romanischen Dom zu Speyer. Auch die Kaisergruft in der Krypta des Domes war ein Teil, der die Schülerinnen sehr beeindruckte.
Danach konnten sich die Mädchen auf einer leckeres Abendbrot in der Jugendherberge in Neustadt/Weinstraße freuen.



Nach einer recht kurzen Nacht machte sich die Gruppe auf den Weg nach Straßburg, wo die Mädchen wahlweise das Europäische Parlament besuchen oder eine nette Bootsfahrt machen konnten. Das Europäische Parlament beeindruckte die Mädchen sehr, denn sie konnten in die Welt der Politik hineinschnuppern und hatten die Möglichkeit, die Sitzungsräume zu besichtigen. Für die Schülerinnen, die sich für die Bootsfahrt entschieden hatten, spielte das Wetter gut mit, sodass diese bequem auf der Ill die schönsten Ecken Straßburgs sehen konnten.
Am Freitag machte sich die gesamte Truppe zum letzten Ziel, Frankfurt am Main, auf. Dort konnten sie das interaktive Geldmuseum besuchen und danach gab es noch drei verschiedene Programmpunkte, bei denen die Mädchen je nach Wunsch das Goethehaus, eine Führung durch Frankfurt oder einen Blick in die Paulskirche genießen konnten. Insgesamt empfanden die Mädchen die Klassenfahrt als sehr gelungen und kehrten begeistert und mit vielen neuen Eindrücken nach Hause zurück.  

(
Maike Bauer und Leonine Brünink, Klasse 10c)

 

“Wasserzeitung” erschienen

Der Literaturkurs der Jahrgangsstufe 12 von Herrn Nöller hat kurz vor Schuljahresende seine “Wasserzeitung” fertig gestellt. Verschiedenste Texte rund ums Wasser finden sich auf 75 interessant und ansehnlich gestalteten Seiten, die hier herunter geladen werden können (pdf-file, 9 MB)

Abitur 2006 (Forts.)



Unter der Leitung von Herbert Vennemann (am Flügel) sang der Chor des St.-Joseph-Gymnasiums (o.) bei der diesjährigen Abiturfeier in der Rheinbacher Stadthalle. Abiturientin Nora Gasse (u. l.) interpretierte einen Song von Whitney Houston.

 

Schülerinnen des St. Joseph-Gymnasium beteiligen sich an der Aktion „Pillen statt Profit: Aids-Behandlung für alle“

Das „Aktionsbündnis gegen AIDS“  mit Sitz in Tübingen ruft seit Oktober 2005 Einzelpersonen und Gruppen dazu auf, eine leere Medikamentenschachtel zu unterschreiben. Sie trägt die Aufschrift „LEBEN“ und soll zeigen, was Menschen mit HIV in ärmeren Ländern zum LEBEN fehlt: günstige Medikamentenpreise, Dosierung der Medikamente auch für Kinder, Freigabe der Patentrechte in ihren Ländern. Die Pharmaindustrie soll mit der Aktion aufgefordert werden, diesen Vorschlägen zu folgen.

Von dieser Aktion erfuhren die Schülerinnen in einem Gottesdienst und waren sofort bereit, ihre Mitschülerinnen zum Mitmachen zu aktivieren. „Es war einfach, viele Klassen und Jahrgangsstufen anzusprechen.“, so Bernhard Gellrich, der die Verteilung der Schachteln organisierte. 400 Schachtel fanden reißenden Absatz. In den Unterrichtsstunden wurde über HIV gesprochen, die Aktion vorgestellt und die Schachteln unterschrieben. Einige Schülerinnen bauten nach einer Woche die aufgefalteten Schachteln in der Eingangshalle auf und zeigten so das große Engagement aller. Bernhard Gellrich: „ Die Schachteln werden nach dem 15. Juli 2006, der bundesweiten Nacht der Solidarität, in Berlin in einer öffentlichen Aktion den Vertretern der internationalen Pharmafirmen übergeben. Dann sollen weit über 100 000 Schachteln unterschrieben sein.“

Mit dieser Kampagne waren die Schülerinnen sehr angesprochen und setzten sich mit dem Thema intensiv auseinander. „Es ist einfach wichtig, dass lebensnotwendige Medikamente für die Behandlung von HIV-Infizierten in wirtschaftlich ärmeren Ländern billig abgeben werden.“ meinten die aktiven Schülerinnen. „ Unsere Aktion zeigt, dass wir am Thema dran bleiben müssen.“

Flach gefaltet sind dann die Schachteln zurück ins Kampagnebüro nach Tübingen geschickt worden. (EPA)

Abi77

Der Abi-Jahrgang 1977 hat viele Fotos und einen Bericht über das Treffen anlässlich des 25-jährigen Abi-Jubiläums veröffentlicht. “Wir haben als erster Jahrgang mit reformierter Oberstufe 1977 am SJG Abitur gemacht und veranstalten alle fünf Jahre ein Klassentreffen. Das nächste findet im Juni 2007 statt”, meldet uns Maria Orth, geborene Limbach.

Hoher Besuch aus Köln

Generalvikar Prälat Dr. Dominik Schwaderlapp war gemeinsam mit dem für unsere Schule zuständigen Referenten des Erzbistums, Dr. Ludwig Elsing, zu Gast in unserer Schule. Auf dem Besuchsprogramm standen unter anderem ein Gottesdienst mit der Jahrgangstufe 11, Gespräche mit der Schulleitung, dem Lehrerkollegium und Schülerinnen der Jahrgangsstufe 12. Hier stellte sich der Generalvikar den interessierten Fragen der Schülerinnen. Zunächst erläuterte er seine Aufgabe als Generalvikar: Er verglich hierzu das Erzbistum mit einem riesigen Ozeantanker. Ein solches Schiff brauche zunächst einen fähigen Kapitän, der den Kurs festlege - im Erzbistum sei dies Kardinal Meisner. Für die Realisierung der anvisierten Ziele und die Einhaltung des Kurses sei der Erste Steuermann des Ozeanriesen zuständig, was der Aufgabe des Generalvikars im Erzbsitum entspreche.
Zu seiner Beziehung zu Kardinal Meisner befragt, erklärte Dr. Schwaderlapp, dass er vor seiner Tätigkeit als Generalvikar sieben Jahre persönlicher Sekretär des Erzbischofs gewesen sei und von daher ein enges Vertrauensverhältnis bestehe. Dieses sei eine notwendige Vorausetzung für eine fruchtbare Zusammenarbeit.
Auf die Frage, ob es eine Veränderung in der Kirche nach dem Weltjugendtag gegeben habe, erwiderte der Generalvikar, dass er sehr deutlich spüre, dass viele Menschen wieder in die Kirche einträten, dass insbesondere viele Jugendliche sich wieder für Religion interessierten und dass es wieder Zuversicht und Hoffnung gebe.

Sonja Hoffmann und die Schülerinnen der Jahrbuch-Redaktion
(Das vollständige Interview wird im nächsten Jahrbuch sein.)