Exkusion ins Neanderthal-Museum

Interessante Einblicke in die Entwicklung der Hominiden erhielten die drei Biologie-Leistungskurse der Q2 bei ihrer Exkursion ins Neanderthal-Museum, Mettmann. Praxisorientiert arbeiteten die Schülerinnen und Schüler an Schädelnachbildungen aus den letzten sieben Millionen Jahren, die sie zeitlich einordnen sollten. Dabei wurde der Fokus besonders auf Merkmale wie beispielsweise das Hinterhauptsloch, die Größe des Gehirnschädels oder die Anordnung der Zähne gesetzt. Nachdem alle Schädel vorgestellt wurden, lag ein kleiner „Stammbusch“ der Hominiden auf dem Tisch – darunter auch Nachbildungen von bekannten Schädeln wie von „Lucy“, eines weiblichen Australopithecus afarensis. Auf diese Weise konnten die Schülerinnen und Schüler die Arbeit der Paläoanthropologen nachvollziehen und sich aufs Abitur vorbereiten.

Kommentare sind geschlossen.