Biologie-Olympiade: Erfolgreiche zweite Runde

bioolympiade2Kieran Didi und Marvin Alberts, beide Q1, gehören zu den 40 besten Teilnehmern der 28. Biologie-Olympiade. Sie waren wie Judith Bernhardt, Q2, in der zweiten Runde dieses Wettbewerbs erfolgreich und wurden am 24. Januar 2017 in Bergkamen geehrt. Vertreter des Ministeriums für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, der Bayer Science & Education Foundation – die Bayer-Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Bildung – und des Verbandes Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin (vbio) gratulierten den beiden.

Kieran, der es sogar unter die zwölf Besten schaffte, durfte in Bergkamen an einer dreitägigen Landesakademie im Ausbildungslabor von Bayer teilnehmen. Darin ging es um Grundlagen der Biologie: Tier- und Pflanzenbestimmung, Physiologie und Genetik.

Die dritte Runde der Biologie-Olympiade findet im Februar eine Woche lang am Leibniz Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften an der Universität Kiel statt. Sollte Kieran diese Runde auch erfolgreich absolvieren, folgt eine vierte Runde ebenfalls in Kiel, in der das aus vier Personen bestehende deutsche Team für die Internationale Biologie-Olympiade in Coventry, England ermittelt wird.

Insgesamt hatten sich Ende vergangenen Jahres 148 der im Juni gestarteten 351 nordrhein-westfälischen Schülerinnen und Schüler von rund 100 Schulen für die zweite Runde der Internationalen Biologie-Olympiade qualifiziert.

Der jährlich stattfindende Wettbewerb dient der Förderung begabter Schülerinnen und Schüler im Fach Biologie. Sie will kreatives Denken beim Lösen biologischer und ökologischer Probleme fördern und freundschaftliche Beziehungen zwischen jungen Menschen verschiedener Länder entwickeln. Träger des Wettbewerbes ist das Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Kommentare sind geschlossen.