Auf ins Theater!

theater-aboIn Zusammenarbeit mit der Jungen Theatergemeinde Bonn bietet das SJG bereits seit rund 15 Jahren ein Theater-Abo an – und damit die Möglichkeit, unterschiedliche Bühnen kennen zu lernen und Einblick in die Kulturlandschaft zu gewinnen – von Schauspiel über Kabarett bis hin zu Oper und Ballett. Zwei der vier Vorstellungen durften die Abonnenten bereits erleben.

„Das Stück des ‚Jungen Ensembles Marabu‘ war richtig gut“, urteilt Laura Buhl (9a). „In meinem Hals steckt eine Weltkugel“ beschäftigt sich mit unvorstellbarem Reichtum auf der einen und erträglicher Armut auf der anderen Seite. „Dieses ernste Thema wurde lustig verpackt und hat dennoch zum Nachdenken angeregt“, ergänzt Birte Michels (9a). Sie hatte bereits im letzten Jahr ein Abo und freut sich, neue Stücke und Spielstätten zu sehen. Sophia Schulte-Beckhausen (9a) gefällt es darüber hinaus, mit Freunden ins Theater zu gehen und sich anschließend darüber auszutauschen. „Und fürs Abi ist es bestimmt auch nicht schlecht, einige Stücke gesehen zu haben“, meint Birte.

Von der „Romeo und Julia“-Inszenierung waren sie allerdings nicht alle angetan – aber auch das gehört für sie dazu, miteinander darüber zu sprechen, was ihnen nicht gefallen hat. „Es ist schön, ganz verschiedene Stücke zu sehen“, urteilt Anna Ketter. „Diese Inszenierung war anders, als ich es mir vorgestellt hatte.“ Auf jeden Fall sei jeder Besuch – sei es in der Oper, im Kabarett oder im Schauspiel – ein Event, so Sophia, die auch in der Abo-Verwaltung tätig ist. Und schließlich sei das ein oder andere Stück auch Stoff im Zentralabitur.

Birgit Beier und Inez Herlach organisieren das Abo, das Schülerinnen und Schülern ab Jahrgangsstufe 8 angeboten worden ist, mit Mitarbeitern aus der Theatergemeinde. Deren Beratung wissen sie sehr zu schätzen. Gemeinsam suchen sie die Veranstaltungen aus und sorgen mit Sophia Schulte-Beckhausen und Jana Greßnich (Stufe 12), dass die Karten an die Abonnenten gelangen. In dieser Spielzeit sind das noch Tickets für Evita und Slam Poetry im neuen Pantheon sowie zusätzlich im Varieté-Theater GOP.

Kommentare sind geschlossen.