ABIFIZ-Konzert mit viel Spontaneität

IMG_8160 Kopie, Bigband, Solisten und mehr als zwei Stunden Programm – das Abifiz-Konzert am 29. Oktober 2016 endete mit jeder Menge Applaus und Zugabe. Jonas Wiede und Josephine von Plettenberg führten charmant durch den von Helene Pakleppa und Annika Reichstein organisierten Abend in der Pallotti-Aula.

„Boulevard of Broken Dreams“ und „Dear Future Husband“ waren die ersten Stücke der Abband (Lea Zavelberg, Hannah Grüne, Helene Pakleppa, Anne Müller, Fabian Brüstle und Jascha Wilkens), gefolgt vom Chor unter der Leitung von Martin Kirchharz sowie zahlreiche Einzelauftritten. Felicia Stahlhut sorgte mit John Legends Chartstürmer „All of Me“ für Gänsehaut und Hannah Grüne überraschte mit dem Liebeslied „A Thousand Years“ ihren Freund.

Darauf bekamen Hannah und Felicia auf der Bühne Verstärkung von Franziska Blitsch und zu dritt gaben sie eine A capella-Version des deutschen Hits „Applaus, Applaus“ zum Besten. Anschließend überzeugte Anne Müller mit gleich drei bekannten Liedern das Publikum. Teils mit eigener Begleitung an der Gitarre, teils mit Unterstützung von Fabian Brüstle und Jascha Wilkens erntete sie mit den Liedern „One Last Time“, „More Than Words“ und „Drops Of Jupiter“, inspiriert von der Version ihrer Lieblingssängerin Taylor Swift, großen Applaus.

Auf diesen Soloauftritt folgte eine Darbietung der beiden Französisch-Grundkurse, welche mit dem Klassiker „Vois sur ton Chemin“ aus dem Film „Die Kinder des Monsieur Mathieu“ auftraten. Nach der Pause kam die Bigband unter der Leitung von Andreas Wiedemann auf die Bühne – mit Klassikern wie „YMCA“. Anschließend überzeugte Lea Zavelberg mit dem bekannten Titel „Stand by Me“ unter Begleitung von Jascha Wilkens und Fabian Brüstle.

Sehr abwechslungsreich wurde es anschließend, als Religionslehrer Markus Breuer am Flügel sein selbst zusammengeschriebenes Stück, eine Komposition der Filmmusik von „The Da Vinci Code“ und „James Bond“ zum Besten gab. Eine weitere Überraschung ließ nicht lange auf sich warten, denn die Schülerinnen hatten in der Pause Stefanie Schlösser überzeugt, später unter eigener Begleitung an der Gitarre mit dem spanischen Lied „Mundos“ aufzutreten. Von so viel Spontanität waren die Zuschauer sichtlich beeindruckt.

Als letzter Soloauftritt sorgte schließlich Isabel Weiß für große Begeisterung. Mit „Halleluja“ und dem aktuellen Hit „Spirits“ bekam sie großen Beifall, auch wenn der ursprünglich geplante Auftritt mit der erkrankten Nicole Metzler nicht stattfinden konnte.

Beendet wurde das Konzert, genau wie es begonnen hatte, mit einem Auftritt der Abiband. Sie spielten noch einmal drei Lieder, darunter „This Song saved my Life“, „Radioactive“ und der Titelsong des gleichnamigen Musicals „Mamma Mia“.

Insgesamt war es ein runder und abwechslungsreicher Abend mit einer tollen Stimmung. Vielen Dank an alle Helfer, Organisatoren und Teilnehmer, die diesen Abend ermöglicht haben, sowie an alle Zuschauer und Spender!

Katrin Landsberg

Kommentare sind geschlossen.