Gemeinsame Abiturfeier von SJG und VPK

Abi-GruppenfotoEs war der größte Jahrgang, den das Vinzenz-Pallotti-Kolleg jemals hatte, und auch St. Joseph war mit einer großen Anzahl an Schülerinnen vertreten: 116  Abiturientinnen und 94 Abiturienten erhielten am Freitag, 24. Juni 2016, im Beisein ihrer Stufenleiter Tina Kressel und Björn Palmert (beide VPK) sowie Katharina Faber und Dr. Helmut Gaßmann (beide SJG) ihre Abiturzeugnisse.

Weitere Fotos zur Abiturfeier finden Sie hier.

Nach der feierlichen Messe in der Pallottikirche, die Schulseelsorger Pater Björn Schacknies gehalten hatte, fand sich die Festgemeinde in der SJG-Turnhalle ein. SJG-Schulleiter Hans Rieck betonte in seiner Begrüßung, dass die jungen Menschen auf ihre Leistung stolz sein könnten. Zwar gebe es heute mehr Abiturientinnen und Abiturienten als früher, das bedeute aber nicht, dass es einen Verfall der Leistung gebe. Vielmehr würde heute mehr Kindern die Chance gegeben, am Gymnasium zu lernen.

Helmut Kirfel, Schulleiter des VPK, gratulierte explizit den Schülerinnen und Schülern, die keine Bestnoten erzielt, aber die Widrigkeiten und manche Unlust in ihrer Schullaufbahn gemeistert hätten. Anschließend stand sein Appell, Danke zu sagen, im Mittelpunkt – auch wenn es für das, was Eltern leisteten, gar nicht genug Dank geben könne. Er ermunterte dazu, Leistungen nicht gegeneinander aufzuwiegen, sondern Dankbarkeit auszusprechen.

Abi-Kirfel

Helmut Kirfel, Schulleiter des VPK, sprach zur Festgemeinde.

Als Elternvertreter sprach Patrick D’Arcy über den „sweet sorrow“ des Abschiedsnehmens von den nun erwachsenen Kindern und legte Shakespeares Worte aus „Romeo und Julia“ aus Elternsicht aus. Johanna Kurth und Christopher D’Arcy hielten die Schülerrede und erinnerten an die Stufenpartys mit ihren Annäherungen der SJG-Schülerinnen und VPK-Schüler, Kursfahrten samt Lerninhalten und dankten ihren Stufenleitern für deren Unterstützung in der Oberstufenzeit. Diese wiederum erzählten von ihrer eigenen Schulzeit und gaben den Abiturientinnen und Abiturienten das „Kölsche Grundgesetz“ übersetzt für die nun anbrechende Lebensphase mit auf den Weg.

Für die musikalische Untermalung sorgten das Orchester „sul ponticello“ unter der Leitung von Musiklehrer Michael Küßner sowie das Kammerorchester des SJG, ebenfalls unter seiner Leitung, mit den Solisten Johanna Adenacker und Christopher D’Arcy (beide Oboe). Aus den Reihen der Eltern hatte sich außerdem ein Chor gebildet, der „Weite Räume meinen Füßen“ sowie etliche Strophen auf „Atemlos“  zum Besten gab. Und damit niemand durstig oder hungrig nach Hause ging, bewirtete die Jahrgangsstufe 11 mit großem Engagement die Gäste der Abiturfeier.

Abi-Orchester

SJG-Kammerorchester

Abi-Chor

Der Elternchor unter der Leitung von Bernhard Blitsch

Kommentare sind geschlossen.