„… never a dull moment“ – Besuch in London

01 Queensway - Simon Meyer, Nicole Metzler, Lea BaurWährend des Besuchs einer Delegation des Vinzenz-Pallotti-Kollegs und des St.-Joseph-Gymnasiums in London standen – unter der Leitung der Lehrer Marlene Genn und Bernhard Vogt – zahlreiche Arbeitsbesuche in der „Bank of England“, dem „Museum of London“ oder auch der „Tate Modern“ auf dem Programm.

Besonders die Art, wie dem Besucher die Objekte und Inhalte präsentiert werden, unterscheidet sich stark von den deutschen Museen. Vieles ist digital und interaktiv aufbereitet, so dass Schülerin Mona Schappert schwärmt: “One of the most interesting destination was “The Crystal”, an interactive museum about urbanization and sustainable energy development.  It is located in the east of London in the Royal Victoria Docks. Run and owned by German electronics company Siemens, the building offers high-tech interior equipment. This goes from toilets able to flush themselves to interactive learning games operated by huge touch screens.02 Bank
In addition to that, cards with an individual identifying code are given out to visitors, enabling them to unlock special content and features as well as showing them which places they still have not visited. Even more notable than the displays on modern technology is the fact that the building draws almost all of the energy it needs to operate heating, light and sanitary services from renewable energy sources, most prominently from plants producing energy from wind power as well as solar energy from helio-electric appliances located at the top of the building’s roof. After exploring all different corners of the museum, we proceeded to take the “Emirates Air Line”, a cable car connection spanning the river Thames between Greenwich Peninsula and the Royal Docks, the slow flight offering breathtaking, spectacular sights of London all around.”
09 Tower of London group2Ein Moment, der ebenso in Erinnerung bleiben wird, ist die „Ceremony of the Keys“. Dieses aufwendig und eindrucksvoll zelebrierte Verschließen der Tore des Tower of London findet unter vollkommen dunklem Nachthimmel und in den spektakulär beleuchteten Mauern der alten Festung statt und belegt den englischen Sinn für Traditionen.
Wenn auch Lukas Voos (Jahrgangsstufe 11) durchaus aus Ungeduld und Gereiztheit der Hauptstadtbewohner im Umgang mit Fremden konstatieren musste, attestieren Lioba Lehmann und Simon Meyer (beide Jgst. 10) den Menschen, denen sie in London begegnet sind, „Offenheit Freundlichkeit, Rücksichtnahme, Respekt, Höflichkeit und Hilfsbereitschaft“.

18 Crystal - DLR„London ist vollkommen anders, eine sehr ordentliche Stadt, kaum Müll, viel Überwachung und Sicherheit“, fand Jonas Mecke (11) nicht nur das gesamte Ambiente, sondern auch das Einkaufen spannender als in Deutschland: „Überall eingespartes Personal, überall Kassen ohne Kassierer.“ „Die Stadt ist der perfekte Mix aus Moderne und Geschichte“, halten Lisa Lugauer (10) und Max Metternich (10) London für eine atemberaubende, abenteuerliche Großstadt. „Ein Muss für jeden. Wir haben längst noch nicht alles gesehen. Paddington Bear hat recht: One of the nicest things about London it that there is never a dull moment”.

Mona Schappert, Jonas Wiede (Jahrgangsstufe 10)

05 MoL

Kommentare sind geschlossen.