Kategorie-Archiv: Allgemein

SJG wird „MINT-freundliche Schule“

Das St. Joseph-Gymnasium setzt sich in besonderer Weise für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik, die so genannten MINT-Fächer, ein. Im Februar wird dies durch eine Urkunde bestätigt: Unter der Schirmherrschaft der Kultusministerkonferenz wird unsere Schule am
16. Februar 2016 auf der Bildungsmesse didacta in Köln als „MINT-freundliche Schule“ geehrt und darf anschließend das MINT-Siegel tragen.

MINT

Um diese Auszeichnung zu erhalten, müssen diverse Kriterien erfüllt sein – beispielsweise in Bezug auf den schulinternen Lehrplan, die Vernetzung mit Unternehmen und Forschungseinrichtungen und die Förderung der Schüler und Schülerinnen im naturwissenschaftlichen Denken durch Projekte.

„Die Arbeit mit reinen Mädchen- und Jungengruppen in Unter- und Mittelstufe bietet gerade für den naturwissenschaftlichen Unterricht den Vorteil, dass sich die jeweiligen Begabungen besser entfalten können. Dies belegen auch empirische Untersuchungen. Die in Unter- und Mittelstufe erworbene Kompetenz und das Selbstvertrauen bilden die Grundlage dafür, sich im gemischten Oberstufenunterricht zu behaupten. Außerdem werden insbesondere Mädchen ermutigt, ihren Beruf in einem breiteren Spektrum zu suchen“, heißt es in der erfolgreich eingereichten Bewerbung für die Ehrung. Darüber hinaus spielt auch die Stundentafel eine Rolle: Abweichend vom allgemeinen Lehrplan des Landes NRW werden Physik und Chemie (ab Klasse 8) und Biologie in der Mittelstufe durchgängig unterrichtet, um eine Kontinuität im Lernprozess zu erzielen. Auch die angebotenen Wahlpflichtkurse Biologie/Chemie („Gesundheit-Krankheit“), BioGeoChemie („Boden-Wasser-Luft-Energie“) und Informatik stärken das MINT-Profil des SJG. Darüber sind die vielen naturwissenschaftlichen AGs sowie die Beteiligung an ZdI-Projekttagen („Zukunft durch Innovation“) und die regelmäßige Teilnahme an diversen Wettbewerben der verschiedenen mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächer zu nennen.

Weitere Informationen zur Initiative „MINT-freundliche Schule“ unter http://www.mintzukunftschaffen.de/mint-freundliche-schulen.html.

 

 

Führungsqualitäten von Leila: Hundestunde in Klasse 5

IMG_7663Wie wird ein Hund zum Blindenführhund? Dieser Frage gingen zwei fünfte Klassen am Freitag, 30. Oktober nach – aber nicht anhand eines Lehrbuchs oder eines Films, sondern aus nächster Nähe und ganz praktisch: In einer Doppelstunde war Hündin Leila zu Gast am SJG. Biologielehrerin Cornelia Otremba bereitet den einjährigen braunen Labrador Retriever ehrenamtlich auf die Ausbildung zum Blindenführhund vor. Die Blindenführhundschulen arbeiten mit Paten zusammen, die die Sozialisierung und Ausbildung des Welpen im ersten Lebensjahr übernehmen.

Im Rahmen der Blindenführhundausbildung lernt ein solcher Hund rund 40 Kommandos, von denen Junghund Leila bereits zehn sicher beherrscht. So konnten noch nicht alle Kommandos des Blindenführhundes vorgeführt werden, aber dass neben „Sitz!“ und „Platz!“ auch Anweisungen wie „Such Zebra!“ (Such den Zebrastreifen!) von Bedeutung sein können, wurde der Schülergruppe schnell klar. Schließlich solle der Hund die Augen des Blinden ersetzen, so C. Otremba. „Im Straßenverkehr genauso wie im Berufsleben.“

IMG_7661

Zum einen erfuhren die Mädchen und Jungen, wie der Hund einzelne Kommandos erlernt, zum anderen wurde ihnen bewusst gemacht, wie sie sich einem Blindenführhund gegenüber im Alltag verhalten sollen. „Blindenführhunde besitzen ein Geschirr mit Haltebügel und Leine; tragen sie dieses, haben sie ‚Arbeitszeit’ und dürfen nicht von fremden Personen angefasst oder gestört werden, da sie sich auf ihre Arbeit konzentrieren müssen. Es dürfen ihnen keine Fehler unterlaufen, da das sonst ein großes Unfallrisiko für den Blinden darstellt“, erklärte C. Otremba den aufmerksamen Fünftklässlern. Auch weitere Einsatzgebiete des Labradors wie die Jagd, Begleitung von Behinderten sowie als Therapie- oder Schulhund waren Thema der Hundestunde.IMG_7597

Leila eroberte schnell die Herzen der Mädchen und Jungen, wünschen sich doch viele von ihnen solch einen Familienhund. In der Hundestunde lernten sie unter anderem, wie man einen Hund begrüßen oder streicheln sollte, und welche Merkmale ihm als Fleischfresser mit Raubtiergebiss zuzuordnen sind. In einem Experiment untersuchten die Schülerinnen und Schüler das Fressverhalten und die bevorzugte Nahrung des Hundes. Frisst ein Fleischfresser wirklich nur Fleisch? (siehe dazu den Kurzfilm)

Nur ungern ließen die beiden Klassen Leila wieder gehen – in der Hoffnung, dass sie nach ihrer Ausbildung ein Seelenfreund eines blinden Menschen werde.

IMG_7612

 

Tag der offenen Tür am 14. November

Der Tag der offenen Tür findet in diesem Schuljahr am Samstag, 14. November, statt. Er beginnt um 10 Uhr in der Sporthalle mit der Begrüßung aller interessierten Schülerinnen und Schüler der vierten Schuljahre und deren Eltern. Anschließend erhalten alle Mädchen und Jungen die Gelegenheit, die Schule bei einem Rundgang durch Lernstationen und Präsentationen aktiv kennen zu lernen. Eltern erhalten nähere Informationen in der Sporthalle und können danach an Führungen durch die Einrichtung teilnehmen. Ab 12 Uhr besteht die Gelegenheit zur individuellen Beratung in Aula und Mariensaal (Altbau). Auch können Anmeldetermine vereinbart werden.

Flyer zum Download: SJG-Einladung-10-2015-v2

Schritte auf Weihnachten zu

Im traditionellen Adventgottesdienst – diesmal aus besonderem Anlass einen Tag vor dem letzten Schultag – verabschiedete Prälat Gerd Bachner, Leiter der Abteilung Schule/Hochschule des Erzbistums Köln, Schulseelsorger Heinz Willi Rivert SAC, der nach drei Jahren Einsatz in den Dienst der katholischen Pfarrgemeinde Rheinbach wechselt. Weiterlesen

Großer Andrang beim Tag der offenen Tür

Großer Andrang herrschte bei der Eröffnung des Tages der offenen Tür in der Turnhalle. Nach der Eröffnung durch die beiden Unterstufenchöre von St. Joseph-Gymnasium (SJG) und Vinzenz-Pallotti-Kolleg (VPK) begrüßte Schulleiter Hans Rieck die Jungen und Mädchen der vierten Schuljahre und erläuterte im Wechsel mit Heidi Kaiser (stellvertretende Schulleiterin ) und Ralf Nelles (Unterstufenkoordinator) den Schulwechsel von der Grundschule auf das Gymnasium. Weiterlesen